Channel

Startups

Investment

Zizoo: Wiener Airbnb für Bootsurlaube holt sich 6,5 Millionen Euro

Zizoo-CEO Anna Banicevic. © Zizoo
Zizoo-CEO Anna Banicevic. © Zizoo

21.000 Boote in 30 Ländern – wer einen Urlaub auf einem Segelboot, Katamaran oder Motor-Yacht sucht, der wird unter anderem auf Zizoo stoßen. Das 2014 von Anna Banicevic, Benito Gonzalez del Valle, Ivan Miletic und Sinan Masovic gegründete Startup hat Büros in Wien und Berlin. Und will jetzt mit frischem Risikokapital neue Länder, darunter die USA erobern.

So sind satte 6,5 Millionen Euro zusammengekommen, die bestehende Investoren (Mairdumont Ventures, aws Gründerfonds, Axel Springer Digital Ventures, Russmedia International) und neue Geldgeber (Coparion, Check24 Ventures, Push Ventures) gemeinsam in die Firma investiert haben. Angeführt wird die Finanzierungsrunde von Revo Capital aus der Türkei, die sich 8,5 Prozent der Firma geschnappt haben. Die Gründer halten gemeinsam nach der Runde nicht mehr die Mehrheit am Unternehmen.

“Der Yachtcharter-Markt gehört trotz seines großen Potenzials zu jenen Branchen im Tourismus, bei welcher die Digitalisierung verschlafen wurde. Deshalb glauben wir an die erfolgreiche Zukunft von Zizoo als führenden SaaS-Marktplatz”, sagt Cenk Bayrakdar, Geschäftsführer von Revo Capital.

Millenials als Kunden locken

Mit dem frischen Geld will Zizoo rund 40 neue Mitarbeiter zusätzlich zu den bestehenden 60 einstellen, in die Produktentwicklung investieren und neue Märkte (USA, Karibik) angehen. Das Startup arbeitet mit rund 1.500 Charterunternehmen zusammen und liefert ihnen Kundschaft über seine Webseite. Bucht ein Kunde, erhält Zizoo eine Provision. Pro Jahr sollen es rund drei Millionen Besucher auf der Webseite sein, rund 100.000 davon haben sich auch registriert.

Zizoo will seinen Partnerunternehmen vor allem neue Kundschaft liefern – Millenials. Laut CEO Anna Banicevic sind die meisten Buchenden zwischen 20 und 40 Jahren alt. Das Geschäftsmodell ist auch deswegen attraktiv, weil sehr oft ganze Gruppen Bootsurlaube buchen. Zudem sollen 85 Prozent der Kunden zuvor noch nie eine solche Reise gebucht haben. Wer einen Skipper braucht, dem wird ein solcher ebenfalls auf der Plattform vermittelt.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen