Content Marketing

Ziele erreichen: Diese 8 Strategien wenden 25 Überflieger an

Sharing is caring:

Um die höchsten Berge zu besteigen braucht es Motivation, die richtige Einstellung und eine Strategie © Joshua Earle / Unsplash

Geben wir es zu: 2016 war ein Scheiß-Jahr. Wie kann 2017 besser werden? Michael Hyatt, ein US-amerikanischer Autor und Speaker, hat 25 „High Achiever“ befragt, wie sie sich auf ein erfolgreiches neues Jahr vorbereiten. Dabei wurden 8 simple, aber effektive Strategien von den Befragten immer wieder genannt. Diese wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten!

Die Top 8 Strategien, um deine Ziele zu erreichen

  1. Reflektiere das vergangene Jahr.

Um sich auf das neue Jahr vorzubereiten, lassen die befragten Überflieger das vergangene Jahr bewusst Revue passieren.

John Maxwell blockt sich die letzte Woche des Jahres, um seinen gesamten Kalender des endenden Jahres durchzugehen. Er glaubt, dass diese Reflektion seine Erfahrungen in Erkenntnisse verwandelt.

Tony Robbins sammelt während des gesamten Jahres seine Erfolge und schönsten Momente in einer Art Tagebuch, das er am Ende des Jahres in Ruhe liest. Aus dieser Niederschrift gewinnt er Prinzipien und Ziele für Beruf, Beziehungen, Finanzen und Familie.

Skip Prichard reserviert sich einen ganzen Tag, um sich der Reflektion zu widmen und zu beten.

Daniel Harkavy verbringt ebenfalls einen ganzen Tag damit, sein Tagebuch und seinen Kalender zu lesen, seine berufliche Vision zu überdenken und seinen Lebensplan anzupassen. „Diese Zeit bereitet mich am besten darauf vor, kritische Entscheidungen zu treffen und das neue Jahr möglichst zielgerichtet anzugehen“, meint er.

  1. Bleib positiv.

Die 25 Überflieger setzen alles daran, positiv ins neue Jahr zu gehen.

Jon Acuff bemüht sich, das alte Jahr komplett zurückzulassen. Es sei gut, aus dem vergangenen Jahr zu lernen, aber man solle nicht zu lange darüber sinnieren, da sonst Reue wegen verpasster Chancen oder begangener Fehler aufkeime.

Reue und Negativität bremsen uns – ein Rückblick auf die guten Momente, wie in Tony Robbins’ Glücks-Tagebuch, legt den Fokus auf Entwicklung und Veränderung.

Jeff Walker konzentriert sich beim Rückblick ebenfalls auf die Gewinne: „Oft erkennen wir nicht, wie viel wir geleistet und erreicht haben.“ Ein Fokus auf die Erfolge hilft dir dabei, dich auf das neue Jahr zu freuen und es motiviert zu planen.

Skip Prichard drückt es so aus: „Ich denke fast nie darüber nach, was schief gegangen ist, weil ich glaube, dass wir auf unseren Stärken aufbauen sollten.“

Andy Andrews zieht sich dazu an einen ruhigen Ort zurück und veranstaltet eine „Forgiveness-Session“, in der er sich selbst und anderen für die Enttäuschungen des vergangenen Jahres vergibt.

  1. Drücke Dankbarkeit aus.

Dankbarkeit ist eng mit Positivität verbunden – es ist sogar erwiesen, dass wir nicht gleichzeitig dankbar und gestresst sein können. Außerdem beeinflusst uns Dankbarkeit positiv dabei, unsere Ziele zu erreichen.

Erik Fisher beginnt schon zu Thanksgiving damit, für die positiven Dinge im vergangenen Jahr dankbar zu sein und sich zu überlegen, wie er seine Sichtweise auf die negativen Dinge ändern kann.

Ray Edwards schließt sein Jahr mit einer Dankbarkeits-Flut ab: Er schreibt alles nieder, wofür er im letzten Jahr dankbar war. In diesem Zustand der Dankbarkeit fragt er sich: „Wofür will ich in einem Jahr am dankbarsten sein?“ Die Antwort auf diese Frage wird sein Fokus für das neue Jahr.

Auch Robert D. Smith schreibt zum Jahresende 50 Dinge auf, für die er dankbar ist.

Jon Gordon macht sogar täglich einen Dankbarkeits-Spaziergang, bei dem er sich Dankbarkeit und Gebet widmet und der sein Leben, regelmäßig praktiziert, grundlegend verändert haben soll.

  1. Streiche den Überfluss.

Bei der Reflektion, Positivität und Dankbarkeit der ersten 3 Schritte wird den meisten schnell klar, was im letzten Jahr überflüssig war. Das kann ohne schlechtes Gewissen weg!

Ray Edwards beseitigt jedes Jahr die unteren 30 % seiner Aktivitäten, Projekte und Verpflichtungen. Indem er diese aus seinem Kalender löscht, bleibt mehr Platz für die wichtigen, gewinnbringenden Ziele.

Auch der Autor Jeff Goins streicht die leistungsschwachen Aufgaben und Projekte, um kreativer und innovativer zu sein, ohne gleichzeitig an Gewinn zu verlieren.

Derek Halpern geht noch einen Schritt weiter: Er streicht nicht nur Projekte, die er hasst, sondern auch solche, die er liebt – wenn sie nicht die gewünschten Erfolge bringen.

  1. Setze verlockende Ziele.

Der beste Trick, um seine Ziele zu erreichen, dürfte sein, sie an Emotionen und Visionen zu koppeln.

Lewis Howes drückt es so aus: „Ich bereite mich auf Erfolg vor, indem ich eine klare Vision von dem, was ich erreichen will, und dem Grund, WARUM ich es erreichen will, habe.“ Das entscheidende Wort ist hier das Warum.

Auch Tony Robbins nutzt Psychologie und Emotionen zum Erreichen seiner Ziele: Er überlegt, was er erreichen will – und ob und warum er daran Freude hätte.

Dave Ramsey sagt, dass er bewusst innehält und träumt. „Woran kann ich nächstes Jahr arbeiten, das mich zum Lächeln bringt? Wie kann ich mein Leben und meinen Beruf so gestalten, dass dieses Lächeln hervorgerufen wird?“

Ray Edwards meditiert zu dieser Frage: „Was muss ich in den nächsten 12 Monaten werden oder sein, um in jedem Bereich meines Lebens zu wachsen – und diesen Prozess auch zu genießen?“

Ryan Blair visualisiert das nächste Jahr wie in einem Film, mit einer Szene für jede Jahreszeit. „Wenn ich es visualisieren kann, kann ich es erreichen.“

Andrew Warner verwendet ein Tagebuch, um seine Mission und seine wichtigsten Verpflichtungen zu finden. Danach identifiziert er 4 Bereiche, auf die er sich fokussieren will – auch wenn andere Bereiche dafür leiden müssen.

Crystal Paine bespricht ihre Ziele mit ihrem Mann und formuliert sie nach der SMART-Methode: Specific – Measurable – Achievable – Relevant – Timely.

  1. Gliedere deine Ziele auf

Nachdem die Überflieger ihre Ziele identifiziert haben, brechen sie sie in überschaubare Teile auf.

Lysa TerKeurst teilt ihre Ziele auf 3 Kategorien auf: Geben, Familie, und persönliche Entwicklung. Sie entscheidet sich z.B., worin sie ein Experte werden möchte, und entwickelt sich dann strategisch dorthin.

Chris Ducker beginnt mit 3 großen Zielen für das Jahr, die er in seinem Büro aufhängt. Diese bricht er dann jeweils in 4 vierteljährliche Ziele herunter, die er wiederum in 3 monatliche Ziele zerlegt. So bleibt er auf das große Ziel fokussiert, während er an den Schritten arbeitet, die ihn dorthin bringen. Dieses System funktioniert für ihn seit 6 Jahren!

Auch Casey Graham hat vierteljährliche Ziele, die für ihn leichter machbar sind als die großen Jahresziele, die er damit erreichen will.

Chris Brogan drückt es so aus: „Deine täglichen Aktivitäten sind die Moleküle deiner Mission. Dein Tag ist deine Woche ist dein Monat ist dein Jahr! Das beste Jahr entsteht durch den Einsatz, der täglich gebracht wird.“

Auch Pat Flynn meint, dass jeder Tag eine Möglichkeit ist, gezielt voranzukommen.

  1. Plane dein Jahr.

Was geplant wird, wird erledigt! Nachdem die Ziele formuliert und in Teilziele heruntergebrochen wurden, müssen sie noch zeitlich geplant werden. Dieser Plan „beschützt“ auch deine verfügbare Zeit: Er hat Priorität vor anderen Verpflichtungen, damit das, was du dir im neuen Jahr am meisten wünschst, auch tatsächlich passiert.

Marie Forleo trägt ihre wichtigsten Grundpfeiler – berufliche und kreative Projekte, Urlaube und Freizeitaktivitäten – geblockt in ihren Kalender ein.

Amy Porterfield plant ihr komplettes Jahr auf einem großen löschbaren Wandkalender, inklusive Promotions, Launches, Kampagnen und auch Urlaub und freie Tage. Dieses „Big Picture“ hilft ihr, das ganze Jahr über vorsätzlicher zu arbeiten.

Stu McLaren beginnt beim Endpunkt, dem Erreichen des Ziels, und plant seine einzelnen Schritte von hinten nach vorne auf einer vierteljährlichen, monatlichen und wöchentlichen Basis. Um diesen Prozess einfacher zu machen, fragt er sich: „Welchen Schritt kann ich setzen, um alle anderen Schritte einfacher oder obsolet zu machen?“

  1. Schalte ab!

Je bewusster du dir Auszeiten einplanst und auch nimmst, desto frischer kannst du danach wieder ans Werk gehen, um zielstrebig auf deine Ziele hinzuarbeiten.

Michael Hyatt nimmt sich jedes Jahr ein Sabbatical, das einen Monat lang dauert. Um es unterzukriegen, muss er es ein Jahr im Voraus planen, aber diese freie Zeit ist für ihn ein kritischer Bestandteil eines erfolgreichen Jahres.

Andy Stanley bezeichnet als wichtigsten Schritt für ein erfolgreiches neues Jahr, dass er sich immer die letzten zwei Wochen im Dezember freinimmt.

Auch Ray Edwards nimmt sich diese Zeit ohne jegliche Arbeit, um sich der Familie und Freizeit zu widmen. So startet er erfrischt und ausgeruht ins neue Jahr.

 

Wir hoffen, dass du gut ins neue Jahr gestartet bist und wünschen dir alles Gute bei deinen Plänen, Ideen und Vorsätzen!

 

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen