Beteiligung

xamoom: Mobilfunk-Firma Ventocom und ORF steigen bei Kärntner Location-Start-up ein

Sharing is caring:

Jubel beim Team von xamoom. © xamoom
Jubel beim Team von xamoom. © xamoom

Die Wiener Firma Ventocom von Michael Krammer (Ex-Orange-Chef und auch SK-Rapid-Präsident, hier im Interview) hat einen sechsstelligen Betrag in das Kärtner Start-up xamoom der beiden Gründer Georg Holzer und Bruno Hautzenberger investiert und dafür 27 Prozent der Firmenanteile bekommen. Außerdem hat sich der ORF mit sieben Prozent beteiligt – zwar ohne Cash, dafür wird xamoom in das futurelab.261 aufgenommen, das kürzlich am Küniglberg als Innovations-Hub gestartet wurde (TrendingTopics.at berichtete).

xamoom hat sich auf Location-Services spezialisiert, wo mit Hilfe von iBeacons, GPS-Geofencing, NFC-Chips oder QR-Codes Smartphone-Nutzer unterwegs mit ortsbezogenen Inhalten versorgt werden können. Den Firmenkunden, etwa aus den Sektoren Kultur, Tourismus oder Marketing wird dazu ein passendes CMS-System für mobile Webseiten und Apps geboten, um die geobasierten Inhalte aufbereiten zu können. xamoom ist ab einem Monatstarif von 79 Euro zu haben, große Event-Betreiber zahlen bis zu 3.500 Euro pro Monat.

Mit dem dem frischen Kapital will xamoom vor allem den Vertrieb seiner Cloud-Lösung stärken, außerdem will man gemeinsam mit Ventocom und ORF Anwendungen entwickeln. In Deutschland und den USA hat xamoom Kunden in Aussicht, die den Dienst verwenden wollen.

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen