Channel

Startups

Porträt

Wiener Startup YKMB: Shopping-Beratung über WhatsApp & Co

Die Gründer von YKMB: Karl Pichler, Katarzyna Pichler, Bernhard Krüpl-Sypien © YKMB
Die Gründer von YKMB: Karl Pichler, Katarzyna Pichler, Bernhard Krüpl-Sypien © YKMB

YKMB bedeutet „YouKnowMeBest“ – du kennst mich am besten: So nennt sich ein noch recht junges Tech-Startup aus Wien, das die Onlinehandels-Branche revolutionieren – und ganz nebenbei auch noch die Umwelt entlasten – will. Der Clou: Die Beratung beim Shoppen wird interaktiver und zum „sozialen Fun-Event.“ Dadurch soll letztlich auch die Rücksenderate sinken.

„Entscheidung ohne Beratung fällt schwer“

Mode und Accessoires zuhause ganz entspannt ausprobieren zu können ist super“, erklären die Gründer von YKMB, Katarzyna Pichler, Bernhard Krüpl-Sypien und Karl Pichler. Auch die Lieferung von Möbeln, Elektronik oder Sportausrüstung bis in das heimische Wohnzimmer sei für KundInnen maximal komfortabel. Hinzu kommen würde eine große Auswahl an Produkten, die heute vermehrt über Social-Media-Plattformen präsentiert und zum Kauf angeboten werden sowie ein stetig wechselndes Warenangebot, das stationäre Modehändler kaum abbilden könnten. „Dennoch vollenden viele KundInnen ihren Online-Einkauf nicht, weil ihnen die Entscheidung, welches Produkt sie kaufen sollen, ohne Beratung und Austausch mit Freunden oder einer Vorort-Beratung, schwerfällt. So bleibt der Warenkorb an der digitalen Kassa zurück oder Produkte werden dutzendfach, beispielweise in mehreren Größen, Farben sowie von unterschiedlichen Herstellern, bestellt“, erklären die Gründer. Die Folge: „Retouren häufen sich, Frust kommt auf und die Umwelt wird belastet“.

YKMB: „Smarte und spielerische Lösung“

Das müsse sich ändern: „Wir haben uns gedacht, es muss eine smarte und spielerische Lösung entwickelt werden, die das Online-Shopping interaktiver, sozialer und letztendlich nachhaltiger macht. Und diese Lösung muss nicht nur smart und denkbar einfach zu nutzen sein, sie sollte allen Beteiligten – KundInnen wie E-Commerce-Händlern sowie Brands – einen Mehrwert bieten.“ YKMB sei das erste und einzige Plug-in, das Produkte aus Onlineshops direkt in private Chats wie Facebook Messenger bringt. Katarzyna Pichler: „Damit können NutzerInnen mit nur wenigen Klicks – und ohne mühsame Screenshots – die Menschen um Rat fragen, die am besten wissen, was zu ihnen passt. Das Ziel ist klar: die bestmögliche Kaufentscheidung, der gemeinsame Erfolg.“

Beratung über die Messenger-Dienste

Das Plug-in lasse sich beispielsweise im Facebook Messenger, WhatsApp und weiteren Diensten wie Telegram nutzen. Pichler: „Die Kundin oder der Kunde ist im Online-Shop ihrer beziehungsweise seiner Wahl unterwegs, wählt drei bis fünf Produkte aus, legt diese in den virtuellen Warenkorb, klickt auf eines der angebotenen Social-Media-Icons und los geht es: Die ausgewählten Produkte werden in den Gruppenchat geladen, die Freunde erhalten eine Benachrichtigung und können dann die Produkte direkt bewerten, abstimmen und somit eine Kaufempfehlung abgeben. Das Prinzip lässt sich auch wunderbar nutzen, um beispielsweise über Geschenke im Freundes- und Bekanntenkreis abstimmen zu lassen.“

Aus diesen Kanälen würden zudem weitere potenzielle KäuferInnen in den Online-Shop gebracht – „sei es, um weitere Informationen zu erhalten, ein Geschenk zu kaufen oder, weil man mit YKMB auf die Idee gekommen ist und selbst ein wenig das Angebot nach schönen Dingen durchforsten möchte“, erklärt Pichler. Die Händler auf der anderen Seite sollen außerdem mit YKMB Informationen darüber erhalten, wie welches Produkt performt. Mit diesen Informationen könnten diese dann ihr Warenangebot „entsprechend positionieren und strategische Marketing-Maßnahmen durchführen“.

„KI-basierte, patentierte Technologie“

Fehlt nur noch der Schritt in den Markt. Der wird nicht mehr lange auf sich warten lassen, erzählen die Gründer: YouKnowMeBest tritt jetzt aus der Pilotphase heraus und hat sich die Methode samt der Technologie dahinter patentieren lassen. Individuelle Anpassungen, auf die Wünsche und Bedürfnisse des E-Commerce-Handels abgestimmt, sind möglich“. Das Geschäftsmodell steht ebenfalls: YKMB wird E-Commerce-Unternehmen aktuell als Freemium angeboten, die um Pakete mit vorab definierten Product-Intelligence-Lösungen erweitert werden können. Die KI-basierte, patentierte Technologie ist voll einsatzfähig, agil und skalierbar. Das Plug-in ist schon von einigen europäischen E-Commerce-Händlern getestet und für wundervoll befunden worden“. Für den Kunden sei die Lösung immer kostenlos nutzbar, persönliche Daten würden von YKMB zu keinem Zeitpunkt gespeichert.

Shoppen über WhatsApp

Der Zeitpunkt für den Launch könnte jedenfalls passen, immerhin wird ein großer Teil des Weihnachtsgeschäft online abgewickelt. Einfach waren die letzten Monate aber nicht, erzählt Karl Pichler: Die Corona-Krise hat uns, wie viele andere Unternehmen, vor große Herausforderungen gestellt. Davon einmal abgesehen, sind wir davon überzeugt, dass der digitale Wandel nicht aufzuhalten ist. Bezogen auf den E-Commerce-Markt und die Vernetzung von neuen Features wird sich in naher Zukunft einiges bewegen. Beispielsweise hat der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst WhatsApp kürzlich einen Shopping-Button eingeführt. Die Integration von E-Commerce-Funktionen ist definitiv ein spannender Trend, der uns zukünftig weiterhin beschäftigen wird.“

YKMB soll ein teil dieser Zukunft sein: Wir glauben, dass es jetzt und in Zukunft immer magische Produkte und kreative Lösungen braucht, um das Leben lebenswerter zu machen. Und wenn ein Produkt wirklich etwas Besonderes ist, hat es die Kraft, Menschen, Beziehungen und Gewohnheiten zum Besseren zu verändern. Wir sind leidenschaftliche Entrepreneure und hoffen, in fünf Jahren noch immer das zu tun, was wir am besten können: Aus Visionen Realität werden lassen.

+++So soll das „Kaufhaus Österreich“ funktionieren+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Promotion

Mehr von Trending Topics