4Gamechangers

Wiener Startup Hydrogrid wird mit dem Staatspreis Digitalisierung ausgezeichnet

Janice Goodenough (CEO) und Kiran Madisetti (COO) von Hydrogrid. © Hydrogrid
Janice Goodenough (CEO) und Kiran Madisetti (COO) von Hydrogrid. © Hydrogrid

Eine Software, die auf Basis der GPS-Location der Kraftwerke und meteorologischer Daten täglich für Wasserkraftwerke eine Prognose der erwarteten Zuflüsse und Erzeugung erstellt – mit diesem Produkt hat das Wiener Startup Hydrogrid von Janice Goodenough (CEO) und Kiran Madisetti (COO) im Vorjahr auf sich aufmerksam gemacht (Trending Topics berichtete).

Nun wurde Hydrogrid am Dienstag Abend in Wien beim 4Gamechangers Festival mit dem Staatspreis Digitalisierung ausgezeichnet. Überreicht wurde der Preis an Hydrogrid in der Kategorie „Digitale Produkte und Lösungen“ von Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck (ÖVP).

Weitere Preisträger

In der Kategorie „Digitale Transformation“ wurde der Kunststoffverarbeiter Cubes, der „konturnah gegossene Blöcke“ für den Modell- und Formenbau produziert, ausgezeichnet. In der Kategorie „Künstliche Intelligenz“ setzte sich die Salzburger Land Tourismus Gmbh durch. Diese hat einen „Knowledge Graph“ entwickelt, der touristisch relevante Informationen maschinenlesbar macht.

Weiters wurden ein Jury-Preis und ein Sonderpreis vergeben. Die Jury zeichnete die Initiative Justiz 3.0 (vollelektronisches Dokumenten-Management) aus, der Sonderpreis „Digital Woman Leader“ ging an die Wirtschaftsinformatikern Gertrude Kappel.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen