Channel

Ecosystem

Porträt

Wiener Startup Finditoo hilft Rechtssuchenden beim Finden spezialisierter Anwälte

Die beiden Gründer Marcel Weymann und Konstantin Graf. © Finditoo
Die beiden Gründer Marcel Weymann und Konstantin Graf. © Finditoo

Wird ein Anwalt benötigt, ist guter Rat oft teuer – wer passt und wo finde ich sie oder ihn? Das Wiener Startup Finditoo hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau diesen Umstand zu ändern. Auf verschiedenen Nischen-Rechtsportalen präsentiert Finditoo Anwälte, die sich das jeweilige Rechtsgebiet auf die Fahne geschrieben haben.

Marcel Weymann, Co-Founder von Finditoo, hat das Unternehmen gemeinsam mit Konstantin Graf gegründet. Er erinnert sich zurück: „Unsere Idee war es, mit Nischen-Rechts-Portalen die Suche nach rechtlichen Informationen sowie nach einem passenden Fachanwalt zu erleichtern. Hat jemand ein Rechtsproblem, ist der erste Schritt nicht direkt zum Anwalt, sondern zu Google. Hier wird erst einmal recherchiert, was in der Situation zu berücksichtigen ist, welche Möglichkeiten es gibt oder auch mit welchen Kosten zu rechnen ist“. Finditoo biete hierzu umfassende Artikel zu den unterschiedlichen Fragestellungen.

Finditoo: Wie finde ich den richtigen Anwalt?

In den meisten Fällen werde dann auch „früher oder später“ ein Anwalt benötigt. Weymann: „In Österreich gibt es aber keine offiziellen Fachanwälte. Das macht die Auswahl für den passenden Rechtsanwalt schwierig“. Auf den Nischen-Rechtsportalen (beispielsweise familienrechtsinfo.at, vertragsrechtsinfo.at oder erbrechtsinfo.at) präsentiert Finditoo also Anwälte, die sich das jeweilige Rechtsgebiet auf die Fahne geschrieben haben und verstärkt Mandanten aus diesen Bereichen vertreten.

Größte Rechtsportalnetzwerk in Österreich

Mittlerweile betreibt Finditoo acht Rechtsportale in Österreich und ist somit laut eigener Aussage das größte Rechtsportalnetzwerk Österreichs. „Monatlich besuchen über 250.000 Rechtssuchende die jeweiligen Portale“, verrät uns Co-Founder Marcel Weymann. Das neueste Portal heißt „anwaltfinden.at“ und ist ein Rechtsportal für alle Rechtsgebiete. „Bei vielen Rechtsgebieten wissen die User oft nicht genau, welcher Anwalt der passendste für die Problemstellung ist. Daher bietet anwaltfinden.at den Usern die Funktion, ihr Anliegen direkt auf unserem Portal zu schildern“, erklärt Konstantin Graf.

anwaltfinden.at übernehme dann das Anwalts-Matching und übergebe die Anfrage dem „passendsten Anwalt“, der sich dann mit dem Klienten in Verbindung setzt. Derzeit arbeitet Finditoo österreichweit mit 350 Anwälten zusammen.

Deutschland folgt 2021

Und wie verdient das Portal selbst Geld? Marcel Weymann erklärt: „Abgesehen von der Positionierung auf den Rechtsportalen bietet Finditoo seinen Anwälten eine Palette an Online-Marketing-Produkten an. Begonnen bei Webseitenerstellung über Image-Videos bis hin zu einem in der Beta-Phase befindlichen Produkt zum Bewertungsmanagement“. Zehn Mitarbeiter und verschiedene Freelancer kümmern sich um die anfallenden Aufgaben. Finditoo ist seit Juli 2020 auch in der Schweiz aktiv. Deutschland ist für Anfang 2021 geplant.

+++Schönherr-Rechtsanwälte über Startup-Exits in der Krise: „Es wird einem nichts geschenkt“+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise