Channel

AI

Startup & Corporate

Wiener AI-Startup Cortical.io schließt großen Deal mit PwC ab

© Pixabay
© Pixabay

Das Wiener Startup Cortical.io hat einen großen Deal mit dem Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) Deutschland abgeschlossen. PwC wird die Technologie des Jungunternehmens verwenden, um semantische  Lösungen für seine Kunden zu entwickeln. Mit der Technologie könnten beispielsweise Verträge automatisiert klassifiziert werden, erklärte eine Sprecherin auf Nachfrage von Trending Topics. Leasingverträge könnten so automatisiert in die Bilanz einfließen.

Computern helfen, Menschen zu verstehen

Cortical.io hat mit der Retina Engine ein patentiertes Natural Language Processing-System (NLP) entwickelt, das Computern dabei hilft, natürliche menschliche Sprache wirklich zu verstehen. So soll die Software, die andere Firmen (u.a. Volkswagen) lizenzieren, etwa beim schnellen Verarbeiten von Dokumenten helfen. So kommt die Technologie zum Beispiel auch bei der Vermittlung zwischen Kunden und technischen Handbüchern zum Einsatz und übersetzt umgangssprachliche Ausdrücke für die Suchfunktion in technische Sprache.

+ Auch interessant: Die wichtigsten AI-Startups aus Österreich +

„Die Technologie von Cortical.io ist neben ihrem disruptiven Charakter leicht an jedes Geschäftsfeld anpassbar und liefert schnelle, beeindruckende Ergebnisse. Wir sind davon überzeugt, dass wir in Kombination mit der Kompetenz von PwC unseren Kunden intelligente Lösungen anbieten können, die nachhaltig ihren Gewinn steigern werden“, sagt Sascha Demgensky von PwC, der zusammen mit seinem Kollegen Sven Fessler die Partnerschaft initiierte.

Expansion in Europa

Für Cortical.io ist der Deal mit PwC ein wichtiger Schritt für die Expansion in Europa. Bisher ist die Firma hauptsächlich auf dem US-Markt aktiv und hat neben Wien Niederlassungen in New York und San Francisco. Das Startup wurde 2011 von Francisco Webber und Daniel Schreiber gegründet und hat seither mehrere siebenstellige Investmentrunden abgeschlossen – vor allem mit der niederländischen Reventon, die mittlerweile 41 Prozent der Anteile hält . In Summe flossen mehr als 6,5 Millionen Euro Investments in die Firma. 2017 hat Cortical.io eine Umsatz von rund 3,6 Millionen Euro erwirtschaftet.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen