Channel

Startups

Crowdfunding

Whaaat: Online-Plattform verbindet Fans & Investoren mit Musikern

Symbolbild. © John Matychuk / Unsplash
Symbolbild. © John Matychuk / Unsplash

Musikerinnen und Musiker gehören zu den am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Berufsgruppen. Im Augenblick sind den meisten Musikerinnen und Musikern nach wie vor die wichtigsten Einnahmequellen entzogen. Daran ändert zwar auch „Whaaat“ nichts, die Plattform hilft aber dabei, Fans und Investoren mit Künstlern zu verbinden. Die Einreichphase hat bereits begonnen.

Vielen Musikern fehle schlichtweg das Budget, um „neue Songs bzw. neue Hits zu produzieren und Videoproduktionen oder Promotion-Kampagnen umzusetzen“, schreibt Whaaat in einer Pressemitteilung. Darüber hinaus würden auch die großen „Major Labels“ zurückhaltend agieren. Klassische Verlage würden sich derzeit ebenfalls schwer tun, während staatliche Musikförderungen „meistens rein Produktions- und Albumbezogen“ wären.

Whaaat: Fans als Investoren

Whaaat will hier ansetzen. Die Online-Plattform soll Künstlern „zu dem dringend benötigten Budget zur Verwirklichung ihrer Träume“ verhelfen. Auf www.whaaat.eu können Fans und Investoren in Songs von Künstler investieren und so Anteile der Verlagsrechte und somit auch an den Tantiemen-Einnahmen der Folgejahre erwerben. Whaaat agiere dabei als Verlag, Fans als eine Art Investor. „Man kann bereits mit einigen wenigen Euro Musikinvestor werden. Die dadurch lukrierte Finanzierung wird an die Einreicher ausgezahlt und ermöglicht diesem die Umsetzung der Projekte“, heißt es weiter.

30-tägige Kampagnen

Im Detail muss der Künstler Song-Bundles (bestehend aus bis zu fünf Songs) einreichen. Im Einreichprozess gibt der „Submitter“ ein paar Einblicke in seine Pläne für die Songs und die Finanzierungsvorhaben. Die Whaaat-Jury sondiere laufend die Einreichungen und soll dann innerhalb von wenigen Wochen Feedback an die Einreichenden geben. Die an dem Song-Bundle beteiligten Urheber unterschreiben den Verlagsvertrag und übertragen die Verlagsrechte dann für die entsprechenden Songs an Whaaat. Alle weiteren Rechte würden bei den Urhebern verbleiben.

Danach werden das Finanzierungsziel und der Starttermin der Kampagne festgelegt, danach startet die 30-tägige Kampagne. Fans und Investoren können sich ab dann „über die Plattform ein Bild vom Projekt machen, direkt in die Songs investieren und am späteren Erfolg teilhaben“. Wenn das Finanzierungsziel erreicht ist, wird die Summe mit der Veröffentlichung der Titel an die Einreichenden ausbezahlt. Whaaat startete im Juni 2020 mit der Einreichphase für Künstler. Im Sommer findet dann die erste Funding-Runde für Fans und Investoren statt.

+++Rockets knackt 70-Millionen-Euro-Marke bei Crowd-Investitionsvolumen+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise