Waytation nach dem Millioneninvestment

Cemsit Yelgin, Ceo & Founder von Waytation, spricht im Live-Stream über die intelligenten Messe-Badges und die Zukunftspläne seines Startups.

Gepostet von TrendingTopics.at am Donnerstag, 4. Juli 2019
Startups

Waytation-CEO: „Mir schulden viele Leute Bier dafür, dass wir das geschafft haben“

1,1 Millionen Euro und ziemlich große Kunden: Für das Wiener Startup Waytation hat sich 2019 nach einigen harten Jahren zu einer höchst erfolgreichen Phase entwickelt. Denn mit der Deutsche Messe AG und Reed Exhibitions hat das Team rund um CEO Cemsit Yelgin zwei große Messeveranstalter als Kunden gewonnen, die die Bluetooth-Chips zum Tracken von Besuchern mittlerweile regelmäßig einsetzen.

Dass es Waytation dorthin schafft, wo das startup derzeit ist, darauf haben wohl nicht alle gewettet. „Mir schulden viele Leute Bier dafür, dass wir das geschafft haben“, sagt Yelgin im Interview mit Trending Topics. Denn im Kern geht es darum, folgendes Kunststück zu meistern: Die Besucher von Messen müssen sich einen kleinen Bluetooth-Chip an ihrem Badge montieren lassen. Dieser kommuniziert in Folge mit in den Veranstaltungsräumen verteilten Sensoren und liefert schließlich ein digitales Bild über die Besucherströme.

Persönlicher Assistent für Messebesucher

„Wir haben IoT-Sensoren, mit denen wir Besucherbewegungen tracken können“, sagt Yelgin. Der wesentliche Trick dabei ist, den Messebesuchern Mehrwert zu liefern. Und das passiert folgendermaßen: Auf Basis ihrer eigenen Bewegungsdaten können sie nach einer Veranstaltung mit einer Zusammenfassung ihrer Erlebnisse (welche Stände habe ich besucht? Welche Vorträge habe ich gehört?) per Mail oder App versorgt werden.

„Unser Ziel ist, einen persönlichen Assistenten für Messebesucher zu schaffen“, sagt Yelgin. Künftig sei auch angedacht, den Trägern des WayTag genannten Chips in Echtzeit Empfehlungen auf Basis der Tracking-Daten anzubieten – also etwa Vorträge oder aussteller, die sie interessieren könnten. “ Unsere Lösung benötigt ein Opt-in des Besuchers und ist freiwillig. Wir haben ein sexy Produkt geschaffen, das Besucher motiviert, Daten zu hinterlassen.“ Waytation würde aber keine persönlichen Daten sammeln. „Wir als Waytation bekommen keine persönlichen Daten, sondern nur die Registrierungsnummer dahinter.“

Weltweiter Rollout im Visier

Auf der Hannovermesse, eine der größten Messen in Deutschland, hätten von 200.000 Besuchern rund 25.000 für den WayTag entschieden. Das sind dann auch genug, damit das Startup den Veranstaltern eine Analyse über die Nutzung der Fläche liefern kann. Yelgin: „Für aussagekräftige statistische Analysen brauchen wir zehn Prozent der Besucher.“

Bereits 2017 hat seine Firma, die er gemeinsam mit Florian Bauer gründete (Bauer hat das unternehmen mittlerweile verlassen, Anm.) ein Millioneninvestment bekommen, und zwar von startup300, Hansi Hansmann und Business Angel Johannes Siller (Trending Topics berichtete). Nun gibt es wiederum mehr als eine Million Euro dieser Investoren. „Das Geld ist dafür da, jetzt ganz stark in die Produktentwicklung zu gehen“, sagt Yelgin. Es gehe etwa darum, das Produkt so zu gestalten, dass sich Messeveranstalter weltweit die Lösung quasi im „Do-it-Yourself“-Verfahren installieren können.

„Wollen nächstes Jahr Übersee testen“

Der Markt, den Waytation angeht, ist jedenfalls riesig. „Weltweit gibt es 300 Millionen Messebesucher, und jährlich werden 160 Milliarden für Messen ausgegeben, wo Unternehmen wiederum 260 Milliarden an Business generieren“, sagt Yelgin. Auch seien die Marketing-Budgets, die große Unternehmen in ihre Messeauftritte pumpen, nach wie vor riesig. Für ein schnelles Startup ist das aber trotz potenziellem Volumen nicht immer einfach. „Wir sind in einem B2B-Markt mit langen Sales-Zyklen. Aber wir wollen ganz klar im nächsten Jahr in Europa wachsen und nächstes Jahr Übersee testen.“

startup300 und Hansi Hansmann sind auch Investoren von Trending Topics.

Mehr anzeigen