Sponsored Story

Warum so viele Unternehmen jetzt auf Marketing und Service via WhatsApp setzen

Sharing is caring:

Business und WhatsApp – das passt gut zusammen. © veni vidi confici
Business und WhatsApp – das passt gut zusammen. © veni vidi confici

Unternehmen und Medien wie der ORF, Zalando, Hitradio Ö3 oder die Tourismusregion Saalbach Hinterglemm nutzen WhatsApp bereits erfolgreich im Marketing, um mit Kunden und Followern zu kommunizieren, sie persönlich zu beraten und Angebote zu verschicken. Unterschiedlichste Branchen experimentieren gerade mit Newslettern, Abos, Support und sogar Verkauf über die beliebteste Messaging-App.

Die Gestaltungsmöglichkeiten auf WhatsApp sind vielfältig: Es können Texte, Emojis, Links, Bilder, Videos und Audio-Dateien per Push-Mitteilung direkt auf das Display des Abonnenten gesendet werden. Aber noch viel wichtiger: Der User kann direkt antworten und in einen echten Dialog mit der Marke treten. Zu einer der schönsten Case Studies zum Thema WhatsApp-Services der letzten Monate zählt ohne Zweifel die ZIB100: Die 100-sekündige Nachrichtensendung im Smartphone-tauglichen Hochformat wurde nach nur acht Wochen bereits an 26.000 Abonnenten täglich verschickt.

5 richtig gute Gründe für den Einsatz von WhatsApp

Die hohe Nachfrage, Akzeptanz und Interaktion lassen WhatsApp derzeit wie das Marketing-Wunderkind erscheinen. Dem gegenüber stehen niedrige Kosten und wenig Aufwand. Was ist dran am Hype um WhatsApp? Diese fünf Gründe sprechen schon mal definitiv dafür:

1. Die Nutzung steigt unaufhörlich.

Im Jahr 2015 haben die vier größten Messaging-Apps erstmals die vier größten Social Media-Apps überholt, was die aktiven User pro Monat betrifft! Laut einer Studie von MindTake Research verwenden knapp 89 % der mobilen Internetnutzer in Österreich Messenger-Dienste auf dem Smartphone oder Tablet – allen voran WhatsApp (76 %), Facebook Messenger (45 %) und Skype (31 %).

2. Die Reichweite ist unschlagbar.

86 % der Österreicher besitzen ein Smartphone, Tendenz steigend. Auf ca. 70 % dieser Smartphones ist WhatsApp installiert, quer durch alle Altersgruppen. WhatsApp ist zurzeit das wahrscheinlich direkteste und schnellste Werbemittel: Die Öffnungsrate auf WhatsApp liegt bei über 90 % innerhalb von wenigen Minuten!

3. Interaktion und Loyalität sind hoch.

Während Social Media oft nur passiv genutzt wird, setzen wir uns mit Messengern aktiv auseinander – die Interaktion ist höher. Bei einer E-Mail als Marketing-Message liegen die Öffnungsraten bei durchschnittlich 20 %, die Klickraten schwanken um die 2,5 % (Quelle: MailChimp). Bei mobilen Nachrichten wie auf WhatsApp werden hingegen bis zu 95 % aller Messages gelesen – und zwar innerhalb von drei Minuten nach Empfang! Die Klickrate (CTR) liegt durchschnittlich bei stolzen 36 % (Quelle: FunMobility). Und sofern sich die User nicht gleich wieder vom WhatsApp-Service abmelden, sind sie äußerst loyal.

4. Die Kosten sind gering.

Der Versand von Nachrichten über WhatsApp ist grundsätzlich kostenlos. Es besteht kein Werbedruck, da es keinen Algorithmus gibt, der Nachrichten ausblendet, wie z.B. auf Facebook. Allerdings wird der Versand an mehr als 499 Teilnehmer als Spam gewertet, d.h. jedes Unternehmen bräuchte pro 499 Kontakte eine eigene SIM-Karte. Eigene WhatsApp-Tools wie WhatsATool von atms und Swat.io, mit dem auch die ZIB100 verschickt wird, übernehmen die verschiedensten Prozesse – wie die rechtlich geregelte An- und Abmeldung, den Versand und Empfang der Nachrichten und die Auswertung von Öffnungs- und Klickraten im Hintergrund – für beliebig viele Kontakte. Nach einer kostenlosen Testphase von 30 Tagen sind die Kosten nach der Anzahl der Kontakte skalierbar.

So funktioniert WhatsATool:

WhatsATool: Mit Kunden schnell und einfach per WhatsApp kommunizieren

5. Die Kunden wollen es so.

Der wahrscheinlich triftigste Grund: Konsumenten wollen mit Unternehmen per WhatsApp kommunizieren! Laut einer Studie von Facebook IQ schicken 63 % aller Kunden heute häufiger Nachrichten an Unternehmen als noch vor zwei Jahren und meinen, dass Unternehmen über Messaging-Apps erreichbar sein sollten. Ganze 53 % würden eher bei einem Unternehmen einkaufen, das sie per Messenger kontaktieren können. Gerade in der „Generation Y“ ist für 69 % die erste Wahl in der Kundenkommunikation, mit einem Unternehmen zu chatten.

Es zahlt sich also aus, einen Versuch auf WhatsApp zu starten. Interessierte können WhatsATool aus Österreich jetzt 30 Tage lang kostenlos testen und ihre Kunden direkt und in Echtzeit kontaktieren!

Ihr Ansprechpartner:

Lorenz Aberle

Vertriebsleiter atms

Telefon: 0800 240 40 10600

E-Mail: lorenz.aberle@atms.at

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen