Channel

Blockchain

Kryptowährungen

Warum Bitcoin wieder mal unter 10.000 Dollar gefallen ist

Bitcoin auf Abwegen. © Pexels
Bitcoin auf Abwegen. © Pexels

Die führende Kryptowährung ist wieder einmal dort angekommen, wo sie dieses Jahr schon mehrmals war: unter der wichtigen 10.000-Dollar-Marke. Der Market Cap von Krypto-Assets, die auf Exchanges gehandelt werden liegt nunmehr bei rund 270 Milliarden Dollar und hat in den vergangenen drei Tagen somit mehr als 30 Milliarden Dollar eingebüßt.

Auch die meisten anderen Krypto-Assets befinden sich derzeit im Abwärts-Trend. Das hat mehrere Gründe:

1. Gegenwind für Libra

Nachdem der US-Kongress erhebliche Bedenken bezüglich der von Facebook geplanten Kryptowährung Libra geäußert hat, stürzte der gesamte Markt ab und befindet sich noch immer im Down-Trend. Inzwischen gab es auch einige positive Äußerungen, jedoch nicht genug, um den Trend umzukehren.

2. Untersuchung von Bitmex

Die größte Margin-Trading-Plattform, Bitmex (sie hat ein höheres Trading-Volumen als die größte „traditionelle“ Plattform Binance) wird aktuell von der US-Behörde CFTC untersucht. Den Betreibern wird vorgeworfen, US-Kunden trotz Verbot den Zugang ermöglicht zu haben. Seit dem Beginn der Untersuchung ist das Trading-Volumen bei Bitmex um rund 50 Prozent eingebrochen.

3. Kontroverse rund um TRON-Gründer Justin Sun

Der populäre Crypto-Influencer und CEO von TRON, Justin Sun, hat diese Woche wegen eines geplanten Treffens mit Investorenlegende Warren Buffet Schlagzeilen gemacht. eigentlich hätte das Lunch mit anderen Vertretern der Krypto-Branche am Donnerstag, 25. Juli, stattfinden sollen. Das Ziel: die „Kluft zwischen der Blockchain-Industrie und traditionellen Investoren“ schließen.

Doch dann wurde das Treffen kurzfristig verschoben. Laut Sun hätte dies gesundheitliche Gründe (er soll Nierensteine haben), doch von verschiedenen Quellen gibt es Informationen, dass Sun der Geldwäsche beschuldigt, unter Untersuchung steht und deswegen nicht aus China ausreisen darf. Das wirft zusätzlich ein schräges Licht auf den Krypto-Markt und verstärkt die generelle Unsicherheit.

4. Ethereum 2.0 kommt erst 2020

Bei Ethereum, der zweit wichtigsten Blockchain am Markt, verschieben sich Updates immer wieder. Für das nächste große Update,  Ethereum 2.0, muss die Community auf den 3. Jänner 2020 warten. Dass die Ethereum-Entwickler zum Skalen auf Bitcoin Cash setzen wollen, kam bei der Community ebenfalls nicht gut an.

Das größte Update in der Geschichte von Ethereum sieht unter anderem vor, den Konsens-Mechanismus von „Proof of Work“ auf „Proof of Stake“ umzustellen.

Generelle Unsicherheit am Markt

Die letzten Tage brachten aber nicht nur negative News. Ein chinesische Gericht hat geurteilt, dass Crypto als Digital Property zu behandeln ist. Das spricht dafür, dass Kryptowährungen in China als legal anerkannt werden könnte. Bisher war China eher für „Crypto Bans“ bekannt, die etwa Miner getroffen haben. Das Gerichtsurteil spricht für eine mögliche Lockerung des aktuellen Gesetzes und könnte den Markt wieder attraktiver für chinesische Investoren machen.

Insgesamt herrscht aber generell viel Unsicherheit im Markt, was sich im aktuellen Down-Trend zeigt.

Dieser Artikel stammt vom Wiener Startup Coinpanion der Gründer von Alexander Valtingojer (CEO), Vladimir Kornilov (CMO), Matthias Zandanel (CTO) und Aaron Penn (Lead Developer). Sie ermöglichen es, dass Nutzer ihrer Plattform erfolgreiche Krypto-Trader auf Exchanges kopieren können, um von deren Trades zu profitieren.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen