Channel

Fintech

Edelmetalle

WallStreetBets: Jetzt stürzen sich die Finanzrebellen auf Silber

© tookapic auf Pixabay
© tookapic auf Pixabay

Zuerst haben sie Aktien gepumpt, danach die Krypto-Assets XRP und Dogecoin, und jetzt ist das nächste Asset dran: Silber. In der Nacht auf Montag haben die Finanzrebellen rund um das Reddit-Forum #WallStreetbets damit begonnen, Silber in rauen Mengen zuzukaufen. Zumindest hat es diesen Anschein. Der Silberpreis ist auf seinen höchsten Wett seit Mitte August geklettert und wird nun bei 30,03 Dollar je Feinunze – das ist ein Achrt-Jahres-Hoch. Das wiederum hat auch die Aktienkurse etwa von Mining-Firmen beschleunigt. Argent Minerals, Boab Metals, Coeur Mining, Pan American Silver  oder Investigator Resources liegen allesamt gut im Plus.

Silber bei Bitpanda ausverkauft

Die Theorie hinter dem neuen Kapitel der Auseinandersetzung zwischen lose organisierten Retail-Tradern und der Wall Street: Wenn der Preis von Silber nach oben getrieben wird, dann könnte das großen Finanzinvestoren schaden. „Crash JP Morgan, buy Silver!“, lautet der Schlachtruf unter dem Hashtag #silversqueeze. Silber sei die neue GameStop-Aktie, und weil die Banken auf den Preisverfall des Edelmetall gewettet hätten, würde man ihnen schaden, wenn man Silber zukaufe.

$AG is basically $GME for Silver. Short Squeeze already happening +18% AH from wallstreetbets

Der Zukauf von Silber hat bereits zu Engpässen geführt: Der österreichische Neobroker Bitpanda schickte am Montag Morgen eine Nachricht an seine Kunden aus, dass Silber derzeit ausverkauft sei.

Bei Bitpanda gibt es seit Mai 2019 die Möglichkeit, sich auf digitalem Wege Edelmetalle zu kaufen, die in einem Hochsicherheitstresor in der Schweiz gelagert werden (Trending Topics berichtete).

„Due to very high demand for silver ($XAG) we are sold out for the first time since we launched the product. We will be able to enable buying again when the markets are open and we can restock our supplies.“

Dass man mit Silber-Investments den verhassten Hedge-Fonds und Banken Schaden zufügen könnte, wird aber im selbigen #WallStreetBets-Forum aber auch gleich bezweifelt. So schreibt ein Nutzer:

„By buying silver/going long on silver, you would be directly putting money into the pockets of the EXACT HEDGE FUNDS ON THE OTHER SIDE OF $GME 🚀 🚀 🚀 💎 🙌 The hedge funds are LONG silver NOT short silver.“

Silber wäre sicher kein schlechtes Investment, aber den Hedge-Fonds könne man so nicht schaden. Zuvor waren Gerüchte aufgekommen, dass der Silbermarkt zugunsten von Finanzinvestoren manipuliert wäre. Andere schieben nun #silversqueeze in die Schuhe der Hedge-Fonds:

The Silver Squeeze is a hedge-fund coordinated attack so they can keep fighting the $GME fight from wallstreetbets

Melvin Capital verliert 4,5 Milliarden Dollar

Begonnen hat der Finanzkrieg mit dem Pump der GameStop-Aktie (GME) und weitete sich dann auch viele andere Aktien wie jene von AMC, BlackBerry oder Nokia aus. Dann sprang der Funke auf das Krypto-Asset XRP über, das ins Visier der mächtigen US-Börsenaufsicht SEC in einer Milliardenklage geraten war. XRP ist in der vergangenen Woche um 100 Prozent gewachsen, in den vergangenen 24 Stunden alleine um 40 Prozent.

Der Neobroker Robinhood derweil ist neben Melvin Capital und Citadel zum neuen Hassobjekt der Retail-Trader geworden, weil es den Kauf von GME und anderen Aktien zwischen zeitlich ausgesetzt hat und immer noch beschränkt. Einer Sammelklage wegen Marktmanipulation gegen Robinhood haben sich 26.000 Menschen angeschlossen. Der Financial Times zufolge hat Melvin Capital hat im Jänner einen Verlust von 4,5 Milliarden Dollar eingefahren – und dass, nachdem Point72 Asset Management und Citadel 2,75 Milliarden Dollar nachgeschossen haben.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Promotion

Mehr von Trending Topics