Channel

Mobility

Elektro-SUV

VW zeigt erstmals Studie des neuen VW ID.4

Der neue VW ID.4. © Porsche Mediaservice / VW
Der neue VW ID.4. © Porsche Mediaservice / VW

Auf den ID.3 folgt der ID.4: Während sich das erste Modell bereits in Zwickau in Produktion befindet, zeigt VW schon erste Studien des Nachfolgers. Beim ID.4 wird es sich um den ersten reinen Elektro-SUV von Volkswagen handeln. Kommen soll er noch 2020.

Kompakte SUVs sind nach wie vor das größte Marktsegment der Autowelt – wenig überraschend also, dass VW auch hier ein Stück vom Kuchen will. Das soll der ID.4 beschaffen. Der E-SUV soll erste Fahrzeug sein, „das bilanziell klimaneutral produziert wird“, verrät VW.

VW ID.4: Erste Details bekannt

Ebenso wie der ID.3 basiert der ID.4 laut VW auf dem skalierbaren, modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) des Konzerns und „besitzt alle Eigenschaften der ID. Familie“. Gemeint sind damit kompakte Abmessungen, ein „großzügiger Innenraum“ (nicht näher definiert), sportlicher Charakter, intuitive Bedienung und komplette Vernetzung.

Das bedeutet, die Bedienung läuft fast vollständig über Touch-Funktionen oder über die integrierte intelligente Sprachsteuerung „Natural Voice“. Darüber hinaus soll der Elektro-SUV von Volkswagen „ein hohes Niveau an Sicherheitstechnologien“ bieten.

© Porsche Mediaservice / VW
© Porsche Mediaservice / VW

+++Batteriezellen: Wie sich Tesla und VW von Asien lossagen+++

VW plant, „noch 2020 in Europa durchzustarten“. Ein genaues Datum für den Release oder die Vorstellung ist ebenso wenig bekannt wie die ungefähre Preisgestaltung oder Ausstattungsvarianten. VW gibt an technischen Daten lediglich an, dass der ID.4 „bi zu 500 km (im WLTP) ohne Ladestopp“ schaffen soll.

Neuigkeiten zum VW ID.3

Dafür gibt es einige handfestere Informationen zum ID.3. Der wird derzeit in Zwickau zusammengeschraubt und soll mit einem Einstiegspreis von voraussichtlich 30.000 Euro starten. Laut VW beziehen sich diese Zahlen aber nur auf eine Studie, der letztendliche Preis dürfte noch nicht feststehen. Neben vier Antriebsvarianten (zwischen 93 kW und 150 kW Leistung) stehen für den ID.3 Batterien „mit 45 kWh, 58 kWh und 77 kWh nutzbarem Energieinhalt“ zur Auswahl. Die maximale Reichweite soll bei etwa 550 Kilometern liegen.

Drei Modelle des ID.3

Das Launchmodell, genannt ID.3 1ST , haben laut VW über 37.000 Kunden reserviert. VW zeigte nun aber auch die Varianten des E-Autos. Das Serienmodell soll frei konfigurierbar sein und direkt über die Homepage individuell zusammengestellt werden können. Kunden sollen unter drei Varianten wählen können: den ID.3 Pure, den ID.3 Pro und ID.3 Pro S. Sie würden sich hauptsächlich „in ihren Leistungs- und Batteriestufen, in der Reichweite und in der Ladeleistung“ unterscheiden. Der ID.3 Pro S als Topmodell bringe „eine exklusivere Ausstattung mit“.

VW will Weltmarktführer werden

Eine genaue Preisgestaltung und ein Auslieferungsdatum fehlen auch hier noch. Fest steht aber, dass VW große Pläne mit den E-Modellen hat. Auf der Homepage heißt es: „Volkswagen will Weltmarktführer in der E-Mobilität werden und peilt für 2025 bis zu 1,5 Millionen produzierte E-Autos an“. Das wird auch notwendig sein, stehen für die nächsten Jahre doch deutlich strengere Auflagen in Sachen Dekarbonisierung ins Haus – auch für VW.

+++Der ID.3 ist das Auto, das Volkswagens Betriebssystem vw.os zuerst bekommt+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise