Channel

Mobility

Vergleich

VW ID.4: Der bessere Tesla Model Y?

Der neue VW ID.4. © Porsche Mediaservice / VW
Der neue VW ID.4. © Porsche Mediaservice / VW

VW vermeldet eine Weltpremiere: Der neue ID.4 wurde gestern offiziell vorgestellt und kann ab heute vorbestellt werden. Der deutsche Autoriese will mit dem rein elektrischen SUV vor allem Tesla mit dem Model Y angreifen. Die technischen Daten klingen vielversprechend.

ID.4: Erst First Edition, dann Pro Performance

Vorerst wird die „First Edition“ des ID.4 erhältlich sein, zwei Versionen davon wird es geben: Den „klassischen“ ID.4 für rund 49.900 Euro und den ID.4 „Max“, der 10.000 Euro teuer ist. VW schreibt, dass beide Modelle noch dieses Jahr ausgeliefert werden sollen. Danach folgen dann die herkömmlichen Modelle mit vom Käufer konfigurierter Ausstattung. Wer mag, kann sich den ID.4 auf der Homepage des Autobauers bereits individuell gestalten.

Werk in Deutschland

Gebaut wird der Elektro-SUV unter anderem im deutschen Zwickau, wo die Serienfertigung bereits läuft. In China und den USA startet die Fertigung teilweise ebenfalls noch dieses Jahr: „Wir skalieren die MEB-Plattform rund um die Welt und schaffen die wirtschaftliche Basis für den Erfolg unserer ID. Familie“, sagte Ralf Brandstätter, CEO der Marke Volkswagen, beim „Start of Production“  in Zwickau. Die seriengefertigten Modelle werden dann als „VW ID.4 Pro Performance“ erhältlich sein.

VW mit Startvorteil

Angreifen will VW mit dem ID.4 offensichtlich Tesla – und vor allem das Model Y. Das ist in Europa allerdings nicht vor 2021 erhältlich, was VW durchaus einen Startvorteil verschaffen könnte. Bei VW scheint man jedenfalls guter Dinge zu sein: Der S-SUV von VW werde „viel von dem bieten, was Tesla bietet“, schreibt Teslamag mit Verweis auf den Executive Vice President für Verkauf und Marketing bei Volkswagen of America. In Sachen Leistung sollen sich die beiden Autos nicht viel nehmen, der ID.4 sei allerdings deutlich günstiger. Das Model Y soll in der günstigsten Variante rund 63.000 Euro kosten und ist damit etwas teurer als der ID.4 Max – aber auch rund 10.000 Euro teurer als der günstigste ID.4. Etwaige Förderungen sind hier nicht berücksichtigt.

Batterie Reichweite (nach WLTP) Lade-
Speed
Leistung Top-Speed Preis
VW ID.4
Pro Performance 77 kWh 360 – 520 km  7,2 kW oder 11 kW (AC),
Schnelladen (Gleichstrom)
150 kW k.A ab 49.000 €
(First Edition)
Tesla Model Y
Standard 75 kWh 505 km 11 kW (AC), Super Charger 199 kW 190 km/h ab 63.000
Performance 100 kWH 480 kw 11 kW (AC), Super Charger 331 kW 240 km/h ab 69.000

VW ID.4 vs. Tesla Model Y

Der VW soll in der Pro Performance-Variante mit 150 kW in 8,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Das Model Y schafft das laut Tesla in 5,1 Sekunden, in der Performance-Variante gar in 3,7 Sekunden. VW verbaut in den First-Modellen eine Batterie mit 77 kWh, die 360 bis 520 Kilometer laufen soll. Das dürfte auch für die Serienmodelle gelten. Tesla gibt die Reichweite des Model Y mit 505 Kilometern in der Basisversion und 480 Kilometern beim „Performance“-Modell an. In der Praxis dürften die Unterschiede marginal ausfallen. In Sachen Ausstattung lassen sich beide Hersteller nicht lumpen, der ID.4 ist ebenso wie das Model Y vielfältig anpassbar.

Der VW ID.4 Max. © Porsche Mediaservice / VW
Der VW ID.4 Max. © Porsche Mediaservice / VW

Das Model Y wird 2021 nach Europa kommen, die ersten ID.4 werden hingegen wohl noch dieses Jahr ausgeliefert. Welches Auto sich dann tatsächlich besser schlägt, wird der direkte Vergleich zeigen – VW jedenfalls scheint den Umstieg auf Elektromobilität ernst zu nehmen.

+++Tesla Model 3 gegen VW ID.3: Können die Deutschen Musk die Stirn bieten?+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise