Channel

Startups

In eigener Sache

Volles Haus beim „2 Minuten 2 Millionen“-Public Viewing mit Investor Heinrich Prokop

Heinrich Prokop beim Public Viewing. © Trending Topics
Heinrich Prokop beim Public Viewing. © Trending Topics

Rund 80 Interessierte sind am Dienstag Abend der Einladung von Trending Topics zum ersten Public Viewing von „2 Minuten 2 Millionen“ im Wiener Startup-Hub weXelerate gefolgt. Vor zwei Flat-TVs in gemütlicher Kaffeehaus-Atmosphäre war auch der letzte Platz besetzt, als Puls 4 die erste Folge der fünften Staffel des Erfolgs-Formats „on air“ brachte. Special Guest Heinrich Prokop von Clever Clover, einer der fünf Investoren der Startup-Show, erklärte sich bereit, dem Publikum vor dem Start der TV-Sendung und in den Werbepausen Einblicke in die Show, die Investments, die Pitches und den Dreh zu geben.

Prokop gab dem Publikum zuerst Einblicke, warum er bei „2 Minuten 2 Millionen“ dabei ist, erzählte Anekdoten vom Dreh der Staffel und erläuterte, dass das Gros der Deals, wie sie im TV zu sehen sind, auch so durchgeführt werden. Auch zur „Food Revolution“, seinem Lieblingsthema, gab er in Bezug auf das pitchende Startup Livin Farms Einblicke. Er sei davon überzeugt, dass sich Insekten oder künstliches Fleisch mittelfristig als Nahrungsmittel am Markt durchsetzen würden.

Die Besucher des Events hatten so Gelegenheit, nicht nur Hintergründe über die TV-Show und Prokops Investment-Entscheidungen zu erfahren, sondern auch den Menschen hinter dem TV-Star ein wenig kennen zu lernen.

Das Trending Topics Team bedankt sich sehr herzlich bei allen Gästen, bei Heinrich Prokop und bei weXelerate für den tollen Abend! Wir arbeiten bereits emsig daran, weitere Public Viewings in ganz Österreich zu veranstalten. Stay tuned!

Public Viewing im weXelerate. © Trending Topics
Public Viewing im weXelerate. © Trending Topics
Public Viewing im weXelerate. © Trending Topics
Public Viewing im weXelerate. © Trending Topics
Public Viewing im weXelerate. © Trending Topics
Public Viewing im weXelerate. © Trending Topics

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen