Beteiligung

Volkswagen investiert in Salzburger E-Mobility-Firma has.to.be

Thorsten Nicklass, CEO VW-Elli und Martin Klaessner von Has-to-be © Has.to.be
Thorsten Nicklass, CEO VW-Elli und Martin Klaessner von Has-to-be © Has.to.be

Der deutsche Autobauer Volkswagen setzt bei seiner E-Mobility-Strategie neben Fahrzeugen stark auf Infrastruktur. Anfang des Jahres hat der Konzern mit Ellie eine neue Tochter gegründet, in der die Aktivitäten rund um Elektromobilität zusammengefasst werden. Diese Tochter beteiligt sich nun an einem Salzburger Unternehmen, das Softwarelösungen für Ladeinfrastruktur entwickelt. Die 2013 gegründete has.to.be GmbH ist kein kleines Startup mehr, sondern eine Firma mit 70 Mitarbeitern und einem internationalen Kundenstock.

Ein Viertel von has.to.be

Über die Details des Deals wurde Stillschweigen vereinbart. Einer Aussendung ist aber zu entnehmen, dass sich Ellie rund ein Viertel der Firmenanteile gesichert hat. Laut österreichischem Firmenbuch hält die Volkswagen Group Charging GmbH, die hinter der Marke Ellie steckt, derzeit rund 5 Prozent an has.to.be. Die Software der Salzburger Firma verwaltet mittlerweile mehr als 16.000 Ladestellen für E-Autos weltweit – hauptsächlich in Europa, aber auch etwa in Taiwan oder Australien. Zu den Kunden zählen unter anderem Audi oder mit IONITY das größte Schnelladenetzwerk aus Europa, für das sich Volkswagen mit BMW, Daimler, Ford, Audi und Porsche zusammengeschlossen haben.

Die E-Mobility-Strategie von VW

Dank der neuen engen Partnerschaft mit Volkswagen wird das von has.to.be verwaltete Ladestellen-Netzwerk in den nächsten Jahren weiterhin stark wachsen. „Gemeinsam mit has·to·be wollen wir das schnell wachsende Geschäftsfeld der Ladeinfrastruktur erschließen und weiterentwickeln. Konzernweit bauen wir bis 2025 rund 36.000 Ladepunkte in Europa auf“, so Volkswagen-E-Mobility-Vorstand Thomas Ulbrich. Bis 2020 wird Ellie außerdem ein eigenes Portfolio aus Lade-Hardware für Private und Firmen anbieten und dazu auch das Abrechnungssystem und „IT-basierte Energie Management Systeme sowie Kundenkarten für das Laden unterwegs“, wie es in einer Ankündigung von Jänner heißt. Gleichzeitig ist Ellie selbst Stromanbieter – ein „völlig neues Geschäftsfeld“ für den Konzern. Seit Jänner kann in Deutschland „Volkswagen Naturstrom“ rein aus erneuerbaren Energiequellen bezogen werden.

Prominente Investoren an Bord

„Für die Gestaltung der Zukunft der E-Mobilität ist die Partnerschaft mit dem Volkswagen-Konzern, der sich wie kein anderer Automobilkonzern dieser Technik verschrieben hat, ein wesentlicher Hebel. Mit Volkswagen an Bord werden wir die E-Mobilität in Europa und über seine Grenzen hinaus vorantreiben“, sagt has.to.be-Gründer Martin Klässner. Der Firmengründer hält derzeit noch rund 35 Prozent an seiner Firma, an der unter anderem auch die Schweizer Miross Management AG (25 Prozent) beteiligt ist, deren Präsident Ex-OMV-Aufsichtsratschef Gerhard Roiss ist, die Cielo Privatstiftung (rund 7 Prozent) von Markus Wagner, sowie die Blue Minds Solutions (rund 5 Prozent) von Eveline Steinberger-Kern und ihrem Mann.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen