Channel

Startups

Übernahme

Velonto: Linzer Teenager schaffen in der Krise einen Exit

Das Velonto-Team © Velonto
Das Velonto-Team © Velonto

Unter der Coronavirus-Krise leiden zahlreiche Unternehmen und Startups ganz besonders. Es gibt aber auch einige Gewinner wie den Online-Bauernmarkt markta (Trending Topics berichtete). Oder das Linzer Startup Velonto. Das Jungunternehmen hatte sich 2018 mit einem Lieferdienst für Essen und Lebensmittel in Linz in einen schwierigen Markt vorgewagt, der jetzt dank der Ausgangsbeschränkungen boomt.

Nur fast zwei Jahre nach der Gründung, mitten in einer beginnenden Wirtschaftskrise, schafft das Startup nun einen Exit. Velonto wird von dem Salzburger Startup Hellofriends übernommen. Über die genaue Summe wurde Stillschweigen vereinbart, der Betrag liege aber im sechsstelligen Bereich, wie das Startup auf Nachfrage mitteilte.

+++ Velonto: Linzer Startup wagt sich in das Haifischbecken der Essenslieferdienste  +++

Bonuspunkte für regionales Online-Shopping

Hellofriends wurde ebenfalls 2018 gegründet und bietet eine App an, mit der Nutzer beim regionalen Online-Shopping oder Essen-Bestellen mit Bonuspunkten belohnt, die wiederum bei den Shops oder Restaurants eingelöst werden können. Beide Startups haben sich zum Ziel gesetzt, lokale Geschäfte und Restaurants zu unterstützen und nun sollen die Services voneinander profitieren. Zur Übernahme bewogen hat Hellofriends-Gründer Christopher Meingast-Graf die von Velonto entwickelte Software, mit der die Lieferrouten von Fahrern optimiert werden.

+++ Online-Bauernmark markta: „Absurd, dass wir Lebensmittel über die ganze Welt schicken“  +++

„Lokales Amazon“

Diese Software will Meingast-Graf nun auch in anderen Geschäftsfeldern einsetzen und so eine Art „lokales Amazon“ aufbauen. „Damit regionale Betriebe der internationalen Konkurrenz standhalten können, müssen sie eine vergleichbare, wenn nicht bessere Nutzererfahrung bieten. Dazu zählen eine einfache Nutzeroberfläche und eine prompte Lieferung“, heißt es in einer Aussendung. Die Software basiere auf einer künstlichen Intelligenz, die den Bestellprozess optimiere und so in Linz Lieferungen in weniger als einer Stunde ermögliche, meist sogar binnen 25 Minuten. 1.500 Nutzer und 20 Partner-Restaurants hatte Velonto nach eigenen Angaben zuletzt.

Online-Plattform für Bauern

Da Hellofriends ein Salzburger Unternehmen ist, wird zunächst in diese Stadt expandiert. In weiterer Folge sollen aber auch ländliche Regionen angeschlossen werden, um Betrieben dort eine Online-Plattform und einen Lieferdienst zu ermöglichen. Dazu sollen Landwirtschaftsbetriebe auch die Möglichkeit haben, ihre Erzeugnisse bei Velonto zu lagern, wie Co-Founder Josef Chen Trending Topics verriet.

Chen wird nach der Übernahme von Meingast-Graf als CEO abgelöst und wie seine Mitbegründer nur noch beratend zur Verfügung stehen. Derzeit müssen die fünf Freunde Josef Chen, Paul Nober, Moritz Haas, Erik Rohringer und Jakob Mayrhofer nämlich ihren Präsenzdienst beim Bundesheer leisten, sie waren noch Schüler, als sie Velonto gründeten.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise