Channel

Startups

2 Minuten 2 Millionen

uugot.it: Sprachenlernen beim Fernsehen

Philipp Etzlinger und Klemens Zleptnig vom uugot.it. © Gerry Frank Photography 2019
Philipp Etzlinger und Klemens Zleptnig vom uugot.it. © Gerry Frank Photography 2019

Lernen beim Fernsehen: So lässt sich das Konzept von uugot.it stark vereinfacht zusammenfassen. Die Anwendung übersetzt Fernsehsendungen simultan in die gewünschte Sprache. Wer seine Lieblingsserie sieht, soll dabei im Optimalfall auch gleich die gesprochene Fremdsprache lernen.

„Unser Ziel mit uugot.it war nicht nur eine einfache, sondern auch eine unterhaltsame Methode zum Sprachen lernen zu entwickeln, um so den Integrationsprozess zu beschleunigen“, erklärte uns Philipp Etzlinger, CEO und Co-Founder von uugot.it, bereits Ende vergangenen Jahres. Damals war das Startup in den Medien, weil es vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) gefördert wurde. Deutschlernenden war und  ist es damit möglich, die Anwendung kostenfrei zu nutzen, was wiederum die Integration erleichtern soll. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Klemens Zleptnig aus Wien will Etzlinger mit uugot.it aus jedem Fernsehprogramm ein Bildungsprogramm machen.

uugot.it: Noch Early Access-Stage

Damals wie heute ist die App als „Early Access“ im Play Store gelistet. Derzeit ist das Startup auf der Suche nach Investoren, um die Anwendung weiter zu verteilen. Das Prinzip hinter der App vermittelt auch die noch nicht ganz fertige App-Version schon gut: Nutzerinnen und Nutzer streamen einen TV-Sender auf das Smartphone, die App blendet parallel dazu die Untertitel ein. Wird ein Wort nicht verstanden, können die Nutzerinnen und Nutzer in der App auf das jeweilige Wort tippen und erhalten die dafür passende Übersetzung und Erklärung. Übersetzte Wörter sammelt uugot.it automatisch in einer Liste. Wer viel schaut und übersetzt erstellt so also in wenigen Wochen eine ansehnliche Sammlung an Phrasen und Termini.

Geflüchtete lernen bereits mit der App

Als Partner der ersten Stunde ist das Flüchtlingsprojekt Ute Bock an Bord. Geflüchtete, die vom Ute Bock-Projekt unterstützt werden, lernen bereits mit uugot.it die deutsche Sprache. Geht es nach den Gründern, sollen das bald alle Film- und Serienfans so machen. Fernsehen und lernen – was will man mehr?

+++uugot.it: Deutschlern-App für Geflüchtete dank Förderung nun kostenfrei+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise