Channel

Startups

Wettbewerb

„Startup des Jahres“: UpNano gewinnt die #glaubandich-Challenge 2019

UpNano ist Sieger der #glaubandich-Challenge 2019 © Trending Topics
UpNano ist Sieger der #glaubandich-Challenge 2019 © Trending Topics

UpNano ist Gesamtsieger der #glaubandich-Challenge 2019 und damit „Startup des Jahres“. Das Industry-Startup hat sich im Finale des größten Startup-Wettbewerbs Österreichs gegen neun starke Kandidaten durchgesetzt.

+++ Das sind die Startups, die im Finale der #glaubandich-Challenge stehen  +++

Eine Burg auf der Bleistiftspitze

„Alles wird immer kleiner und leistungsfähiger. Das ist auch eine Herausforderung für die Fertigungsindustrie“, leitete Gründerin Denise Mandt ihren Pitch ein. UpNano hat einen hochauflösenden 3D-Druck für Mikrobauteile entwickelt und patentiert. „Wir können eine Burg auf eine gespitzte Bleistiftspitze drucken“. Rund eine halbe Million Euro kostet ein UpNano-Drucker – einen hat das Team bereits verkauft und zwar zwei Wochen vor dem #glaubandich-Finale. Die Methode sei vor allem in der Medizintechnik interessant, weil auch lebende Zellen eingebaut werden können.

„Startup des Jahres“: UpNano gewinnt die #glaubandich-Challenge

Der Sieger der #glaubandich-Challenge steht fest: UpNano rund um Mitgründerin Denise Mandt. Das Wiener Startup setzte sich im Pitch am 4GAMECHANGERS Festival 2019 gegen getsby, igevia, Fishcon, Kurvenkratzer – InfluCancer, Carployee, RateBoard, femSense, TeamEcho und Danube Tech durch.In der Jury, die den Sieger kürte, saßen Michael Altrichter (Startup300), Katharina Schneider (Mediashop), Thomas Schaufler (Erste Bank und Sparkasse, Chief Retail Officer), Elisabeth Zehetner-Piewald (Bundesgeschäftsführerin Junge Wirtschaft Österreich), Thomas Haller (Simon-Kucher & Partners, Managing Partner) und Michael Reimair (KSW, Representative for Tax Advisors).Vielen Dank an unsere Partner Erste Bank und Sparkasse, Gründerservice, Kapsch, 4GAMECHANGERS, Simon-Kucher & Partners, Austria Wirtschaftsservice, Coca-Cola, CONDA! Es war eine tolle Challenge!

Gepostet von TrendingTopics.at am Mittwoch, 10. April 2019

Gewinne im Wert von mehr als 100.000 Euro

Jury-Sprecher und Erste-Bank-Privatkunden-Vorstand Thomas Schaufler überreichte einen Scheck über 10.000 Euro Preisgeld in Cash von Erste Bank und Sparkassen. Das Siegerpaket im Wert über mehr als 100.000 Euro umfasst auch Medienvolumen bei Trending Topics, ein großes Beraterpaket bei Simon Kucher & Partners, Unterstützung bei einer Crowdfunding-Kampagne bei Conda und ein Jahresbedarf an Getränken von Coca Cola. Schaufler: „UpNano braucht noch ein bisschen Anschub, Recognition und Support und war daher der perfekte Gewinner unserer Challenge“.

In den vergangenen Monaten ist die #glaubandich-Challenge durch ganz Österreich getourt und hat in Vorentscheidungen das jeweils beste junge Startup aus den Bereichen MedTech (SteadySense), Mobility (Carployee), Tourism (RateBoard), Energy (Fishcon), Industry (UpNano) und FinTech (getsby) ermittelt. Kurvenkratzer hat sich über ein Community-Voting auf Trending Topics für das Finale qualifiziert und TeamEcho, Danube Tech und igevia holten sich in Pre-Pitches auf dem 4Gamechangers Festival Wildcards für das #glaubandich-Finale.

1.000 Zuseher, Promi-Jury

Vor mehr als 1.000 Zusehern auf der großen Hauptbühne des Festivals traten die zehn besten Jung-Startups aus Österreich schließlich vor die hochkarätige Jury des Finales: Michael Altrichter (startup300), Katharina Schneider (Mediashop, 2 Minuten 2 Millionen), Thomas Schaufler (Erste Bank, Chief Retail Officer), Elisabeth Zehetner-Piewald (WKO, Bundesgeschäftsführerin Junge Wirtschaft Österreich), Thomas Haller (Simon Kucher & Partners, Managing Partner) und Michael Reimair (KSW, Representative for Tax Advisors).

Damit hat die #glaubandich-Challenge bereits zum zweiten Mal das „Startup des Jahres“ gekürt. 2018 erpitchte sich das MedTech Surgebright den begehrten Titel und es ist auch bereits eine Fortsetzung geplant, wie Trending-Topics-Co-Founder Bastian Kellhofer anklingen lässt.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen