Channel

Startups

Armut

UN: Grundeinkommen für 2,7 Milliarden Menschen gefordert

© UNDP Bangladesh/Fahad Kaizer
© UNDP Bangladesh/Fahad Kaizer

Am Konzept des Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) kommt spätestens ab dem Corona-Jahr 2020 niemand mehr herum. Denn nachdem sich dieses Jahr wie mehrmals berichtet menschen und Organisationen aus den unterschiedlichsten Bereichen für das BGE ausgesprochen haben, fordert jetzt das United Nations Development Programme (UNDP) eines Grundeinkommens auf Zeit für 2,7 Milliarden Menschen.

Ziel wäre dabei, Milliarden Menschen an oder unter der Armutsgrenze in der COVID-19-Krise dabei zu helfen, daheim bleiben zu können, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Menschen in Armut haben nicht die Möglichkeit, ihre Arbeit ruhen zu lassen – hätten sie aber ein Grundeinkommen, wäre das anders. Sieben von zehn Arbeitnehmern in Entwicklungsländern haben laut UNDP keine Chance, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, wenn sie zu Hause bleiben.

Laut UNDP) würde die Bereitstellung eines zeitlich begrenzten, garantierten Grundeinkommens für die 2,7 Milliarden Menschen, die in 132 Entwicklungsländern unter oder knapp über der Armutsgrenze leben, Kosten in Höhe von 199 Milliarden Dollar pro Monat verursachen. Pro Person wird also mit einem monatlichen Betrag von etwa 70 Dollar gerechnet.

Schuldenstopp für Entwicklungsländer

„Noch nie dagewesene Zeiten erfordern beispiellose soziale und wirtschaftliche Maßnahmen. Die Einführung eines befristeten Grundeinkommens für die Ärmsten der Welt hat sich als eine Option herauskristallisiert. Noch vor wenigen Monaten schien dies vielleicht unmöglich“, so UNDP-Administrator Achim Steiner. „Rettungs- und Wiederaufbaupläne können sich nicht nur auf große Märkte und große Unternehmen konzentrieren. Ein befristetes Grundeinkommen könnte die Regierungen in die Lage versetzen, den Menschen, die sich in einer Zwangslage befinden, eine finanzielle Rettungsleine zu bieten, der lokalen Wirtschaft wieder Geld zuzuführen, um kleine Unternehmen am Leben zu erhalten, und die verheerende Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen.“

Wie könnte man ein BGE in diesen Ländern finanzieren? Etwa durch Schuldenerlass. Laut UNDP würden Entwicklungs- und Schwellenländer würden dieses Jahr 3,1 Billionen Dollar zur Schuldentilgung ausgeben. Ein umfassender Schuldenstopp für alle Entwicklungsländer würde es den Ländern ermöglichen, diese Mittel vorübergehend für Notfallmaßnahmen zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Krise umzuwidmen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise