Channel

Mobility

Zahlen

Uber: Fast drei Milliarden Dollar Verlust im ersten Quartal

Die Uber-App. © Photo by Charles on Unsplash
Die Uber-App. © Photo by Charles on Unsplash

3.700 Mitarbeiter müssen gehen, dafür werden viele Millionen Dollar in den E-Scooter-Betreiber Bird investiert – bei Uber bleibt derzeit kaum ein Stein auf dem anderen. Die neusten Quartalszahlen zeigen, dass der Fahrtenvermittler im ersten Quartal 2020 zwar 3,54 Milliarden Dollar Umsatz gemacht hat, sich die Verluste aber auf 2,9 Milliarden Dollar belaufen. Das ist eine ordentliche Summe und deutlich mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres – damals waren es „nur“ eine Milliarde Dollar Verlust.

Die Zahl der Fahrten, die Uber vermitteln kann, ist durch die Corona-Krise und den Lockdowns weltweit, klarerweise stark gesunken. Immerhin ist das Geschäft mit Essenlieferungen via Uber Eats gewachsen. Auch nach dem ersten Geschäftsquartal geht es für Uber bitter weiter. Im April sollen die Fahrten um 80 Prozent gefallen sein. Dort, wo die Ausgangsbeschränkungen wieder gelockert werden, gibt es Anzeichen auf Erholung des Geschäfts.  Die Krise soll das Ziel, profitabel zu werden, um einige Monate nach hinten schieben, aber nicht Jahre, so Uber-CEO Dara Khosrowshahi.

Nachbörslich ist der Kurs von Uber deutlich nach oben geschossen – Anleger dürften die schlechten Umsatzzahlen wegen des positiven Ausblicks nicht negativ aufgefasst haben.

Von der Pandemie hart getroffen

„Während unser Geschäftsbereich Rides von der anhaltenden Pandemie hart getroffen wurde, haben wir schnell Maßnahmen ergriffen, um die Stärke unserer Bilanz zu erhalten, zusätzliche Ressourcen auf Uber Eats zu konzentrieren und uns auf jedes Erholungsszenario vorzubereiten“, so Uber-Chef Khosrowshahi. „Neben dem Anstieg der Nahrungsmittellieferungen sind wir ermutigt durch die ersten Anzeichen, die wir in Märkten sehen, die sich wieder zu öffnen beginnen. Unsere globale Präsenz und unsere äußerst variable Kostenstruktur bleiben ein wichtiger Vorteil, da wir erwarten, dass die Erholung von Rides je nach Stadt und Land unterschiedlich ausfallen wird.

Das Uber Eats ein durchgehend boomendes Geschäft ist, ist aber der falsche Schluss. Laut Uber-CFO Nelson Chai hat sich das Unternehmen mit Uber Eats aus acht nicht profitablen Märkten zurück gezogen. Außerdem will man Geld sparen, indem der zuvor zugekaufte E-Scooter-Verleiher Jump an Bird weiterverkauft wird. Generell gebe es „keine heiligen Kühe“, so Chai, man werde auch weiter Maßnahmen setzen, um durch die Krise zu steuern. Das kann also bedeuten, dass es weitere Stellenkürzungen und Einschnitte geben könnte.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise