Channel

Fintech

Buy Now Pay Later

Twisto: Australisches Fintech Zip übernimmt tschechische Klarna-Alternative für 89 Millionen Euro

App von Twisto © Twisto
App von Twisto © Twisto

Mit seinem „Buy Now Pay Later“-Konzept (BNPL) konnte sich das tschechische Startup Twisto erst im Jänner ein Investment von 16 Millionen Euro sichern (Trending Topics berichtete). Jetzt hat die oft mit dem schwedischen Fintech-Unicorn Klarna verglichene Jungfirma einen Käufer gefunden. Der australische Zahlungsdienstleiter Zip will das Startup für den Betrag von 89 Millionen Euro übernehmen. Vor allem durch die Corona-Pandemie liegen die neuen Zahlungsmethoden massiv im Trend.

„Europa geht weg von Kreditkarten“

„Wir sind sehr begeistert davon, Teil des globalen Zip-Teams zu werden. Wir können dadurch Möglichkeiten in Europa stärker ausnutzen und weiter innovative BNPL-Lösungen entwickeln. Europa folgt jetzt schon dem globalen Trend weg von der unfreundlichen Welt der Kreditkarten. Durch die globale Plattform von Zip können wir unser Wachstum beschleunigen, in neue Märkte expandieren und globale Händler gewinnen, die in Europa tätig sind“, erklärt Twisto-Gründer und CEO Michal Smida.

Der Österreich-Bezug ist nicht zu vergessen: Twisto war ein Investment von sowohl UNIQA Ventures als auch Elevator Ventures der RBI und markiert für die beiden Investoren einen tollen Erfolg.

Twisto: Das tschechische Klarna holt 16 Millionen Euro – auch aus Österreich

Twisto hatte seine Gründung im Jahr 2013. Seitdem hat das Unternehmen laut dem Team mehr als 13 Millionen Transaktionen verarbeitet. Zip ist neben Australien und nun auch Tschechien in den USA, Großbritannien, Neuseeland, Südafrika und neuerdings auch den Vereinigten Arabischen Emiraten tätig. Die Plattform hatte nach eigenen Angaben im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen weltweite Kunden und unterhielt Partnerschaften mit fast 25.000 Händlern.

Twisto-Übernahme im vierten Quartal

„Es gibt viel noch nicht ausgeschöpftes Potenzial dabei, BNPL-Lösungen in Schwellenländer zu bringen. Hier wird die Digitalisierung des Handels immer stärker. Zudem sind Barzahlungen bei Lieferungen für Händler dort eher eine Herausforderung“, kommentiert Zip-CEO Larry Diamond die neuen Akquisen. Die Übernahme von Twisto soll im vierten Quartal 2021 erfolgen. Sowohl Michal Smida als auch ein Großteil des bestehenden Teams sollen an Bord bleiben.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics