Channel

Startups

Initiative

Tributech Playground: Startup bietet Testumgebung für datengetriebene Services

Das TribuTech-Team. © TribuTech
Das TribuTech-Team. © TribuTech

Spätestens seit Ausbruch der Pandemie ist das Thema „Datenaustausch entlang der Wertschöpfungskette“ nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Unternehmen wollen Daten nutzen, um neue Einnahmequellen in Form von datengetriebenen Services zu kreieren. Das Linzer Startup Tributech will hier einen Beitrag leisten und startet mit September 2021 die Initiative „Tributech Playground“. Sie soll Gleichgesinnten die Möglichkeit bieten, erste Erfahrungen mit datengetriebenen Services in einer realitätsnahen, aber nicht kommerziellen Testumgebung zu machen.

„Beitrag zu B2B Data Economy“

„Mit dieser Initiative möchten wir einen Beitrag zur Weiterentwicklung und Beschleunigung der B2B Data Economy in Europa liefern“, heißt es von Tributech. Die Jungfirma fungiert als eine Art digitaler Notar für den Datentransfer zwischen Unternehmen. Bei der Playground-Initiative stellt Tributech die Technologie, die den vertrauenswürdigen und selektiven Austausch von Daten über Unternehmensgrenzen sicherstellen soll, gratis zur Verfügung. Die Teilnehmenden können dabei in ihrer eigenen Cloud-Umgebung oder der des Startups arbeiten.

Nexyo: Neues Startup lässt Daten-Ökosysteme per No Code entstehen

Im Gegenzug für die kostenlose Nutzung der Technologie fordert die Jungfirma die Teilnehmer:innen dazu auf, aktiv an der Initiative teilzunehmen. Das bedeutet, sie sollen selbst Daten liefern,  Daten für mögliche Services verarbeiten, oder Integrationsarbeit auf der datenliefernden beziehungsweise verbrauchenden Seite anbieten. Tributech will darüber hinaus nicht nur den Datenaustausch, sondern auch den fachliche Austausch zwischen den Teilnehmer:innen anregen und fördern. Sollten sie außerdem noch keinen Use Case für die Tests haben, kann das Startup sie diesbezüglich beraten.

Tributech Playground testet erste Services

Erste Vorreiter sind laut dem Jungunternehmen bereits Teil der Initiative. Zu den Services, die sie bereits testen, gehören unter anderem die Überwachung des Anlagenzustands, die Erkennung von Datenanomalien, die Analyse des Energieverbrauchs sowie CO₂-Verfolgung und Datenqualitätsmanagement über den digitalen Zwilling. Auch die Kontrolle des Datenaustauschs und die Sichtbarkeit über die gesamte Lieferkette sind bei der Initiative auf dem Prüfstand.

Tributech: Startup erlaubt Mitarbeitern, während dem Reisen zu arbeiten

Tributech hat Standorte in Linz, Wien und Innsbruck. Die Jungfirma ist nicht nur für innovative Technologie bekannt. Auch im Bereich des Arbeitsmanagements ist das Unternehmen progressiv. So können Mitarbeiter:innen seit diesem Jahr auf Wunsch zwei Monate pro Jahr (auch durchgehend) von einem Ort ihrer Wahl auf der ganzen Welt arbeiten. Die Firma übernimmt dabei die Kosten für einen geeigneten Coworking-Space und die Krankenversicherung in dem jeweiligen Land (Trending Topics berichtete).

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics