2 Minuten 2 Millionen

TipClip: Eine Wiener Erfindung für Flaschen

TipClip. © TipClip.eu
TipClip. © TipClip.eu

Es ist eines der eher kleinen Probleme des Alltags, aber sei’s drum. Wenn man einmal eine Flasche geöffnet hat und im Garten abstellt, dann kann es durchaus sein, dass mal eine Wespe oder dergleichen hinkrabbelt. Kronenkorken kann man nicht wieder aufsetzen, und Drehverschlüsse müssen geschraubt werden. Doch es geht auch anders.

Der Wiener Amédé Stöckl hat deswegen den TipClip kreiert. Der Flaschenaufsatz deckt mit einer Kappe die Öffnung oben ab, und wenn man die Flasche kippt, um sie zum Trinken anzusetzen, dann passiert der große Trick – die Kappe klappt weg und macht den Weg zum Schlürfen frei. Stellt man die Flasche wieder ab, dann schließt der TipClip wieder ab. Das war’s dann auch schon wieder.

Verkauft wird die kippende Verschlusskappe um etwa 3 Euro das Stück und kann von Unternehmen auch als Werbeartikel mit dem eigenen Logo bedruckt werden. Das bietet sich etwa als Werbe-Gag für Brauereien an.

Das Coronavirus macht aber auch nicht vor dem neuartigen Flaschenverschluss halt. „Bedauerlicherweise sind aufgrund der Situation um das Coronavirus die Produktions- und Lieferwege unterbrochen. Wir beobachten die täglichen Entwicklungen und informieren dich über unsere Website, wann Auslieferungen wieder möglich sein werden“, heißt es derzeit im Online-Shop.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise