Channel

Startups

Millionensumme

Tier Mobility: Speedinvest x und Point Nine Capital investieren 2 Mio. € in Berliner E-Scooter-Startup

Die Tier Mobility-Gründer. © Tier Mobility
Die Tier Mobility-Gründer. © Tier Mobility

Die beiden US-Startups Bird und Lime haben mit ihren Elektroroller-Sharing-Diensten eine welle losgetreten. Auch der Fahrdienstvermittler Uber will auf E-Scooter setzen, und in Deutschland ist Tier Mobility an den Start gegangen. Jetzt hat der auf Marktplatz-Startups spezialisierte Fonds Speedinvest x gemeinsam mit Point Nine Capital eine Finanzierungsrunde von zwei Millionen Euro für Tier Mobility bekannt gegeben. Das Kapital soll für die Markteinführung genutzt werden, bald sollen in einigen europäischen Städten die Tier-Elektroroller angeboten werden. Dann wird man die Roller per App mieten können. Welche Städte am Plan stehen, wird derzeit noch nicht verraten.

„Wir glauben, dass Tier die Chance hat, Marktführer in vielen europäischen Ländern zu werden“, so Pawel Chudzinski, Partner bei Point Nine Capital. Für Speedinvest x, das erst vor einigen Monaten als Fokus-Fonds des Wiener Risikokapitalgebers Speedinvest startete, ist es eines der ersten Investments. Mathias Ockenfels, Fonds-Manager von Speedinvest x, war zuvor einige Jahre bei Point Nine Capital tätig – insofern passt das gemeinsame Investment ganz gut.

Bekannte Gründer an Bord

Bei Tier Mobility selbst sind bekannte Gründer an Bord. Lawrence Leuschner war Mitgründer und CEO von reBuy, Julian Blessin war in seiner früheren Position bei BCG Digital Ventures für die Markteinführung und Wachstum von Coup, der eScooter-Sharing-Firma von Bosch, verantwortlich – und Matthias Laug, war Mitgründer und CTO des Lieferunternehmens Lieferando. Damit ist das Team gut aufgestellt, den Elektroroller-Sharing-Trend nach Deutschland zu bringen.

Währenddessen sind Bird und Lime bereits in Wien aktiv geworden und liefern sich seit etwa einer Woche ein Rennen um die ersten Nutzer. Wien ist deswegen eine spannende Stadt für E-Scooter-Startups, weil die Stadt Wien den Betrieb dafür bereits reguliert hat. So dürfen Anbieter etwa maximal 1.500 Gefährte in der Flotte haben und werden gestraft, sollten falsch abgestellte Roller Wege versperren (Trending Topics berichtete).

Speedinvest ist auch Investor bei Trending Topics.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen