Channel

Ecosystem

Ausbildung

TheGrowthBase: Wiener Growthhacker-Akademie von The Ventury und hackabu startet

Die Teams von hackabu und The Ventury. © TheGrowthBase
Die Teams von hackabu und The Ventury. © TheGrowthBase

Growthhacker sind die neuen Programmierer: am Arbeitsmarkt sind sie Mangelware, aber jede Firma hätte sie gerne. Dabei ist das Berufsbild gar nicht so klar definiert. Growthhacking umfasst alle digitalen Marketing-Methoden, die durch datengetriebene Analysen und Automatisierung optimiert werden. Mit anderen Worten: Growthhacker sind technisch versierte Digital-Marketing-Manager.

Exponent U wird zu TheGrowthBase

The Ventury und hackabu sind Marketing-Agenturen, die sich genau darauf spezialisiert haben. Gemeinsam haben die beiden Startups eine Bildungsinitiative ins Leben gerufen, die dem Growthhacker-Mangel in Österreich entgegenwirken soll. Das zunächst Exponent U getaufte Projekt startet nun als TheGrowthBase und soll sich zu einer eigenständigen Akademie entwickeln.

Vorbild „Growth Tribe“ in Amsterdam

Vorbild dafür ist die Growth Tribe Academy in Amsterdam, die von Startup-Initiativen, Facebook und Amsterdamer Unis ins Leben gerufen wurde. Wie in Amsterdam soll es in Wien einen dreimonatigen Kurs geben, in dem einerseits Digital-Marketing-Methoden wie SEO, Performance Marketig, Content Marketing, A/ Testing, etc. gelehrt wird.

„Es geht auch um Startup-Mindset“

„Es geht aber auch um den Prozess selbst, der viel mit dem Startup-Mindset zu tun hat“, sagt The-Ventury-Co-Founder Adrian Zettl-Singh im Gespräch mit Trending Topics. Zettl-Singh wird im Rahmen des 12-Wochen-Programms selbst unterrichten. Das Lehrer-Team besteht aus Mitarbeitern von The Ventury, hackabu und anderen Startups, sowie Vertretern einschlägiger Growthhacking-Plattformen und -Tools.

Vergleichsweise günstiger Kurs

Für diesen Growthhacking-Kurs ist gerade die Bewerbungsphase offen, gestartet wird im April im Startup-Hub WeXelerate, der auch die Heimat von The Ventury ist. Bisher gibt es laut Zettl-Singh etwa 15 Bewerber für den ersten Durchlauf. Der dreimonatige Kurs kostet 749 Euro und ist damit im Vergleich zu den 2250 Euro in Amsterdam günstig.

„Wollen größte Akademie Europas werden“

Damit TheGrowthBase akademische Zertifikate vergeben darf, gibt es eine Kooperation mit der Lauder Business School. Die Döblinger Privat-FH wurde 2007 vom österreichischen Fachhochschulrat akkreditiert und bietet einige Management-Studiengänge an. „In einem der Kurse war Growthhacking bereits ein Thema und so sind wir zusammengekommen“, erzählt Zettl-Singh. Das Ziel ist ein eigener Lehrgang zum „Akademischen Growthhacker“, der 60 ECTS umfassen wird und über zwei Semester läuft. Mittelfristig soll daraus ein eigenes Master-Programm werden. „Wir wollen die größte Growthhacking-Akademie Europas werden“, so Zettl-Singh.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Promotion