Channel

People

Frauen-Netzwerke

The Female Factor: Neuer Karriereverein für Frauen spaltet sich von Female Founders ab

Mahdis Gharaei, Lisa Fassl, Nina Wöss und Tanja Sternbauer. © Female Founders
Mahdis Gharaei, Lisa Fassl, Nina Wöss und Tanja Sternbauer. © Female Founders

Mit The Female Factor gibt es in Österreich einen neuen Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, erste Anlaufstelle für Frauen zu werden, die an den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Karriere arbeiten. Ins Leben gerufen wurde der Verein, der seinen Sitz im neu eröffneten Wiener Coworking Space Talent Garden hat, von Tanja Sternbauer und Mahdis Gharaei.

Sternbauer und Gharaei waren bisher für Female Founders tätig und scheiden dort mit dem Start des neuen Projektes aus. Während sich Female Founders mit dem Startup-Accelerator Grow F und Lead F (ein Fortbildungsprogramm für Unternehmerinnen) weiter auf das Thema „Female Entrepreneurship“ fokussiert, richtet sich The Female Factor an eine breitere Zielgruppe, unabhängig von Branche oder Lebensphase.

Mitgliedschaft mit Mentoring und Events

Bei The Female Factor bekommt man für eine Mitgliedsgebühr (regulär 299 Euro/Jahr, für Unter-24-Jährige 79 Euro) Zugang zu Masterclasses, einem Mentoren-Programm und Invite-only-Events. Mentoren des Vereins sind etwa Marie-Helene Ametsreiter (Speedinvest), Eveline Steinberger-Kern (Blue Minds) oder Maggie Childs (Metropole). Die Events werden im Talent Garden in Wien stattfinden und sich um Themen wie Investing, Pitching oder Studium drehen.

„Wir hatten ursprünglich überlegt, alles unter einer Marke anzubieten und bereits Formate in diese Richtung designed. Allerdings ist der Begriff „Founder“ so stark, dass sich viele Frauen davon überhaupt nicht abgeholt fühlen und wir damit nicht zu einer breiteren Zielgruppe vordringen“, sagt Lisa Fassl, die gemeinsam mit Nina Wöss Female Founders weiter betreiben wird. „Die Marke Female Founders entsprechend breiter aufzustellen, war für uns ebenfalls keine Option. Wir kommen aus dem Entrepreneurship-Thema und wollen hier – künftig europaweit – noch stärkere Initiativen für eine ganz spitze Zielgruppe anbieten. Daher war die Schaffung dieser Sisterbrand aus unserer Sicht beste Option.“

Es wird weiter kooperiert

Grundsätzlich bestehen die Organisationen getrennt von einander. Während sich Sternbauer und Gharaei auf den Aufbau von The Female Factor konzentrieren, werden Fassl und Wöss weiter Female Founders betreuen. „Die Kooperation ist aber dennoch eng, gerade bei den Themen, die überlappend sind“, sagt Fassl – also „alles was Entrepreneurship bezogen ist“. Es werde etwa Masterclasses geben, die unter der Brand Female Factor organisiert, aber mit Content von Female Founders bespielt werden. Fassl: „Man kann das in gewisser Weise als Funnel verstehen: Female Factor ist eine breitere Brand, die ggf. Frauen mit Interesse an Entrepreneurship direkt weiterleitet.“

Für 2020 seien weitere Projekte geplant, über diese könne derzeit aber noch nicht gesprochen werden.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen