Channel

Blockchain

Stablecoin

Tether: Marktkapitalisierung bei mehr als 10 Mrd. Dollar – angeblich

Tether-Logo. © Tether / Montage Trending Topics
Tether-Logo. © Tether / Montage Trending Topics

Wer ist die Nummer drei im Krypto-Markt? Nein, es ist nicht mehr XRP, sondern der Stablecoin Tether, der nach Bitcoin und Ethereum die größte Marktkapitalisierung aufweist. Schenkt man den Zahlen Glauben, so sind mittlerweile USDT-Token im Gegenwert von mehr als 10 Milliarden US-Dollar im Umlauf. Würde auch bedeuten: Das Firmenkonstrukt hinter USDT rund um Tether Holdings Limited. Crypto Capital und Bitfinex müsste irgendwo 10 Mrd. Dollar verwahren, um die Coins zu backen.

Aus den Reaktionen der Ankündigung des neuen Rekords ist herauszulesen, dass nicht alle dem Glauben schenken:

Denn die erwähnten Firmen sind seit längerem in eine Klage verwickelt, in der den Firmen vorgeworfen wird, Investoren betrogen, Märkte manipuliert und illegal Erträge erwirtschaftet zu haben. Kern der Anschuldigungen ist der Verdacht, dass es das Backing der USDT-Token durch die gleiche Menge an Dollar gar nicht gibt und quasi Kryptowährung aus heißer Luft produziert wurde.

Klagen über Klagen

Diese Vorwürfe haben Tether und Bitfinex immer wieder zurück gewiesen und als „unwahr und unhaltbar“ bezeichnet (Trending Topics berichtete). In die Sammelklage wurden mittlerweile auch die Krypto-Börsen Bittrex und Poloniex hinein gezogen.

2020 ist währenddessen ein tolles Jahr für Tether selbst. Die Marktkapitalisierung hat sich seit Jahresbeginn mehr als verdoppelt, und zwar von vier auf mittlerweile eben zehn Milliarden Dollar. Während Ether, XRP oder Bitcoin Cash sich seit Monaten eher seitwärts bewegen, ist der Market Cap von USDT nach oben geschossen.

Auch wenn Tether nur sehr geringes Vertrauen genießt, für Krypto-Trader ist USDT ein wichtiges Tool. Bei Trades ist es eine Art Dollar-Ersatz, mit dem man schnell in andere Kryptowährungen investieren kann bzw. schnell wieder zurück wechseln kann, ohne in Fiatgeld wechseln zu müssen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise