Channel

Apps

Messaging-App

Telegram holt eine Milliarde Dollar an Bord und plant Börsengang (Update)

Messaging per Telegram. © Jakob Steinschaden
Messaging per Telegram. © Jakob Steinschaden

Mehr als 500 Millionen Nutzer, aber immer noch kein Geschäftsmodell. Nachdem der Plan, eine Blockchain-Plattform mit einer eigenen Kryptowährung zu werden, im Vorjahr geplatzt ist, versucht sich die Messaging-App Telegram nun an traditionelleren Wegen der Kapitalbeschaffung. Der Weg führt CEO Pavel Durov unter anderem in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Insgesamt sind es eine Milliarde US-Dollar, die Durov für Telegram aufgestellt haben will. „Ich freue mich, mitteilen zu können, dass Telegram über 1 Milliarde Dollar durch den Verkauf von Anleihen (eine Form von Schulden) an einige der größten und sachkundigsten Investoren aus der ganzen Welt aufgebracht hat. Dies wird es Telegram ermöglichen, weiter global zu wachsen, während es an seinen Werten festhält und unabhängig bleibt. Diese Ressourcen werden auch die Monetarisierungsstrategie vorantreiben, die ich im Dezember skizziert habe“, lässt Durov die Welt wissen.

„Wie ich bei der Gründung von Telegram vor fast 8 Jahren sagte, ist das Ziel für Telegram, ein finanziell nachhaltiges Projekt zu werden, das der Menschheit für die nächsten Jahrzehnte (oder Jahrhunderte) dienen kann. Die heutige Nachricht ist ein weiterer Schritt in Richtung dieses Ziels.“

Viel Geld aus Abu Dhabi

Wo das Geld genau herkommt, ist bis dato teilweise unklar. Bestätigt ist, dass der Mubadala Investment Company aus Abu Dhabi sowie Abu Dhabi Catalyst Partners jeweils 75 Millionen US-Dollar investiert haben. Diese 150 Millionen Dollar (126 Mio. Euro) sind vorbörsliche Wandelanleihen („pre-IPO convertible bonds“), die auf den Plan hindeuten, dass Telegram in den nächsten fünf Jahren einen IPO hinlegen möchte.

„Wir fühlen uns geehrt durch die 150-Millionen-Dollar-Investition in Telegram von Mubadala und Abu Dubai Catalyst Partners. Wir freuen uns auf die Entwicklung dieser strategischen Partnerschaft, um unser Wachstum in der MENA-Region und weltweit fortzusetzen“, so der öffentlichkeitsscheue Durov in einem Statement. Man werde auch ein Büro in Abu Dhabi eröffnen, um Präsenz in der Region zu zeigen.

Nun muss Durov noch zeigen, dass das geplante Geschäftsmodell (Ads in Gruppen sowie eine kostenpflichtige Premium-Version mit Zusatzfunktionen) auch fruchtet. Mehr zum geplanten Business-Modell gibt es hier:

Messaging-App Telegram soll 2021 teilweise kostenpflichtig werden

Bewertung wohl bei 30 Mrd. Dollar+

„Das Unternehmen stellt eine vielversprechende Investitionsmöglichkeit für Mubadala dar und passt gut in unser breiteres Portfolio von bahnbrechenden Unternehmen, die ihre jeweiligen Branchen transformieren wollen. Mit unserer Investition in Telegram gehen wir eine strategische Partnerschaft ein, um das Technologie-Ökosystem von Abu Dhabi weiter zu stärken und ein neues Niveau an technischen Fähigkeiten und Talenten in die Hauptstadt zu bringen“, heißt es seitens Faris Sohail Faris Al Mazrui, der bei Investmentfirma Mubadala für die Regionen Russland und die Nachfolgestaaten der UdSSR zuständig ist.

Bei welcher Bewertung Telegram mit seinen 500 Millionen Nutzern steht, ist nicht bekannt. Techcrunch berichtet davon, dass am Markt über Bewertungen von 30 bis 40 Milliarden Dollar gesprochen wird. Das erscheint nicht abwegig, da etwa Snapchat mit mehr als 200 Mio. Nutzern bei einer Börsenbewertung von mehr als 85 Milliarden Dollar liegt. Punkten kann Telegram bei Nutzern, die eine Alternative zu den Facebook-Apps WhatsApp und Messenger suchen. In punkto Datenschutz kann die App aber nicht mit Threema oder Signal mithalten.

Weg von WhatsApp: Signal, Threema und Telegram im Datenschutz-Vergleich

Anmerkung: In einer ersten Version der Story haben wir von dem 150 Millionen Dollar-Investment berichtet.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Promotion

Mehr von Trending Topics