Industriepartner

Techhouse: Neues Innovations-Netzwerk rund um Steinberger-Kern startet in Linz

© Techhouse
© Techhouse

Ein „branchenübergreifender Partner für Innovation und digitale Transformation“: Die Blue Minds Solutions GmbH rund um Unternehmerin Eveline Steinberger-Kern startet mit Techhouse im Rahmen des neuen Open Innovation Center an der Johannes-Kepler-Universität (JKU) eine neu Firma, die sich mit einem Schwerpunkt auf die produzierende Industrie als Go-to-Market- und globale Business-Networking-Plattform versteht.

Als Managing Partner für Techhouse hat Steinberger-Kern Johannes Müller engagiert. Er war zuvor Geschäftsführer der Digitalkonferenz Darwin’s Circle und verließ das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Ihm zur Seite steht Anita Raffetseder als Head of Operations – sie ist in der Linzer Startup-Szene etwa für AustrianStartups oder akostart tätig gewesen.

Gepostet von Techhouse am Donnerstag, 6. Juni 2019

Weitere Standorte geplant

Techhouse soll als internationale Schnittstelle zwischen universitärer Forschung, Talenten und Privatwirtschaft dienen und etwa Themen wie Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Robotics oder Cyber-Security behandeln.

Mit der Blue Minds Holding, bei der auch der ehemalige österreichische Bundeskanzler Christian Kern eingestiegen ist, hat Techhouse ein Unternehmen im Rücken, das neben Wien auch in Tel Aviv tätig ist – jener israelischen Stadt, die nach dem Silicon Valley die höchste Dichte an Startups hat (Trending Topics berichtete). Techhouse plant noch dieses Jahr die Eröffnung eines weiteren Standorts in München, 2020 soll außerdem ein Standort am Grazer ZWI der Karl-Franzens-Universität dazukommen.

Die Blue Minds Solutions GmbH (eine Tochter der Holding) ist auch am Wiener Startup-Hub weXelerate beteiligt. Die nächste interessante geschäftliche Verbindung: An der Blue Minds Holding ist auch die ZMH GmbH von Hans-Peter Haselsteiner beteiligt (dort ist wiederum der ehemalige Bundeskanzler Alfred Gusenbauer an Bord), sowie die peak pride management GmbH, an der ebenfalls Gusenbauer und Haselsteiner beteiligt sind.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen