Channel

Investors

Analyse

Tech-IPOs in 2020: Party Like It’s 1999

BlueCity Holdings feiert den IPO an der NASDAQ im Juli 2020. © Nicol on Unsplash
BlueCity Holdings feiert den IPO an der NASDAQ im Juli 2020. © Nicol on Unsplash

Es sei ja eigentlich „surreal“. Da fegt eine Pandemie über den Globus, Millionen Menschen werden arbeitslos, Unternehmen stehen still – und an der Börse wird gefeiert wie mitten im Dotcom-Hype um die Jahrtausendwende. So fassen die Journalisten von „The Economist“ (Podcast siehe unten) aktuell das Geschehen rund um Börsengänge im Tech-Sektor zusammen.

Und ja: Vor einigen Monaten noch hätte man nicht darauf gewettet, dass man 2020 einen der größten IPO aller Zeiten sehen würde (mehr dazu hier). Nachdem sich Uber, Lyft und vor allem WeWork zu Debakeln entwickelt hatten und die Branche gar die Post-WeWork-Ära ausrief, sah es eine Zeit lang eher mau für Tech-IPOs aus (Trending Topics berichtete). COVID-19 hätte sein Übriges dazu beitragen können.

Börsengänge im Tech-Bereich ziehen wieder an

Tat es aber nicht. Klar gab es im März und April einen Einbruch bei der Zahl der Börsengänge etwa an der NASDAQ, doch die Listen der IPOs werden wieder länger und länger – und zwar vor allem im Tech-Bereich. Anleger sind hungrig auf sie. Zuletzt etwa konnte das deutsche BioTech CureVac, aussichtsreicher Kandidat für einen COVID-19-Impfstoff, einen besonders starken IPO in New York hinlegen (Trending Topics berichtete). Und CureVac ist nicht das einzige Unternehmen aus dem Tech-Bereich, das dieses Jahr Kasse machte:

Company Vertical Valuation in Billion $$* Raised $$ in Millions Country
CureVac BioTech 12 213 Germany
Lemonade InsurTech 3,5 319 USA
ZoomInfo SaaS 15 1.000 USA
Kingsoft Cloud Cloud 6,5 510 China
BigCommerce eCommerce 5 200 USA
Rackspace Cloud 3,6 700 USA
Vroom Car Marketplace 7 468 USA
JAMF Apple Device Management 4,7 468 USA
Casper Sleeping Matresses 0,4 100 USA
BlueCity LGBTQ Community 0,5 85 China
*as of Aug. 18th
Upcoming +++ Upcoming +++ Upcoming
Ant Financial** Fintech 150 – 200 China
Airbnb** Travel 18 USA
Palantir Big Data 20 USA
Snowflake Cloud Data 12,4 USA
Qualtrics Market Analysis 8 USA/Germany
Asana Project Management 1,5 USA
DoorDash Food Delivery 15 USA
Instacart** Retail Delivery 14 USA
XPeng Electric Cars n.a. China
GitLab Project Management for Software 2,75 USA
**Rumours

Und das Krisenjahr 2020 ist erst halb vorbei. Mehrere Tech-Riesen haben bereits angekündigt, dieses Jahr den Börsengang zu machen. Airbnb, Palantir oder Snowflake wollen den Schritt machen, und der chinesische Fintech-Riese Ant Financial (mehr dazu hier) könnte in Asien per Doppellisting in Hongkong und Shanghai gar 20 Milliarden Dollar einholen.

Ein Bündel an Gründen

Gründe für den neuen IPO-Boom gibt es mehrere:

  • Appetit der Investoren: Die Aktien von Big Tech sind dieses Jahr nach dem März durch die Decke gegangen. Apple wird bald die erste 2-Billionen-Dollar-Company sein, Teslas Börsenbewertung stellt sämtliche anderen Autohersteller in den Schatten. Anleger wollen Tech-Aktien, und zwar (fast) zu jedem Preis.
  • Beschleunigung der Digitalisierung: Man hört es überall – die Corona-Krise beschleunigt die Digitalisierung. Davon profitieren Tech-Firmen, denn an der Börse finden sie willige Investoren, die auf diesen Trend aufspringen wollen
  • Geschäftsmodelle: Anders als 1999, als Pets.com nicht viel mehr als eine nette URL war, können vor allem B2B-Unternehmen wie Ant Financial oder Palantir valide Geschäftsmodelle vorweisen – und auch B2C-Unternehmen wie DoorDash oder Instacart sind wirklich im Alltag ankommen
  • US-Wahlen im November: Am 3. November werden die US-Amerikaner entweder Donald Trump oder Joe Biden zum Präsidenten wählen. Das birgt viel Unsicherheit, deswegen wird jetzt das Zeitfenster genutzt, um einen IPO noch unterzubringen
  • Unicorns unter Druck: Durch den Tech-Startup-Boom gibt es heute mittlerweile mehr als 200 Unicorns weltweit, und viele davon eignen sich für IPOs. Investoren wollen bekanntlich abcashen, das führt dazu, das Founder nun auf IPOs drängen

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise