Channel

Mobility

Elektroauto

Taycan: Was der neue Elektroflitzer von Porsche kann – und kostet

Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche

Lange ist er angekündigt worden, viel viel wurde bereits geleakt – jetzt liegen aber alle Fakten auf dem Tisch. An drei Orten gleichzeitig (Niagarafälle, Berlin und auf der chinesischen Insel Pingtan) wird heute nachmittag Porsches erstes reines Elektroauto, der Taycan, präsentiert. Mit einem Preis von mehr als 150.000 Euro geht die VW-Tochter natürlich auf eine Zielgruppe los, die eher bei den oberen Zehntausend angesiedelt ist.

„Dieser Tag markiert den Beginn einer neuen Ära“, so Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. Bis 2022 investiert Porsche mehr als sechs Milliarden Euro in die Elektromobilität, weitere Modelle nach dem Taycan sollen folgen. Klar: Der Taycan ist ein wichtiges Fahrzeug, das die Edelmarke einen ersten Schritt weg vom Verbrenner machen lässt und damit dem Trend der gesamten Automobilbranche folgt.

Das neue Elektroauto soll ab Ende des Jahres in den USA, ab Anfang 2020 auch in Deutschland und Österreich ausgeliefert werden. Die Nachfrage ist bereits da: 30.000 Vorbestellungen gibt es bereits, bei denen man mindestens 2.500 Euro bei Händlern anzahlen musste.

Hier die konkreten Österreich-Preise:

  • Taycan Turbo: ab 156.153 Euro
  • Taycan Turbo S: ab 189.702 Euro

Top-Speed bei 260 km/h

Der Taycan kommt jedenfalls in zwei Ausführungen, und zwar als „Turbo“ (bis 500 kW Oberboost-Leistung) und „Turbo S“ (bis zu 560 kW). Der Einstiegspreis liegt bei 152.000 Euro, für den Taycan Turbo S muss man zumindest 185.000 Euro hinblättern. Die Höchstgeschwindigkeit bei beiden Modellen liegt bei 260 km/h, bei der Reichweite nach WLTP gibt es leichte Unterschiede. Porsche gibt an, dass der Taycan Turbo zwischen 381 und 450 Kilometer schafft, der „Turbo S“ 388 bis 412 Kilometer.

Das Laden von Elektroautos ist auch immer ein Thema. Der Taycan soll mit 270 kW an entsprechenden Ladestationen in fünf Minuten Strom für eine Reichweite von 100 Kilometern laden können. „Die Ladezeit für fünf bis 80 Prozent SoC (State of Charge/Batterieladung) beträgt bei Idealbedingungen 22,5 Minuten“, heißt es seitens Porsche. Idealbedingungen sind die erwähnten 270kW. Wer zu Hause mit 11 kW lädt, wird mehrere Stunden für eine volle Ladung brauchen. Die Gesamtkapazität der Batterie des Taycan beträgt 93,4 kWh.

Die Innenausstattung ist ebenfalls spannend: Es finden sich dort fünf Displays, wobei der Hauptbildschirm in der Mittelkonsole ein 10,9 Zoll großer Touchscreen ist. Auch Sprachsteuerung ist an Bord – sie wird mit „Hey Porsche“ aktiviert.

Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche
Der neue Porsche Taycan. © Christoph Bauer / Porsche

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen