Channel

Startups

Investment

Stratact: PrimeCrowd-Investoren stecken 510.000 Euro in Wiener Startup

Die vier STRATACT-Gründer Thomas Urban, Michael Girstmair, Thomas Lang und Lennart Berkey. © Stratact
Die vier STRATACT-Gründer Thomas Urban, Michael Girstmair, Thomas Lang und Lennart Berkey. © Stratact

Auf Knopfdruck alle Mitarbeiter einladen, um die hauseigene Unternehmenstrategie umzusetzen: Diesen feuchten Traum von Chefs will das Wiener Startup Stratact ermöglichen und bietet Firmen dazu ein Online-Tool an, mit dem man Mitarbeiter motivieren und in Folge den Umsatz steigern können soll. Mit diesem Konzept haben die vier Gründer Thomas Urban, Michael Girstmair, Thomas Lang und Lennart Berkey jetzt sechs Investoren aus dem PrimeCrowd-Netzwerk überzeugt.

Florian Demmer, Rainer Diera (Über MCT Diera GmbH & Co KG), die Anholttoppen Invest AS (internationales Konsortium aus Norwegen) Stefan Nagel (u.a. auch bei Orderlion investiert), Wolfgang Wainig (Über Töpfelhaus GmbH) und Kirsten Feld-Türkis haben 510.000 Euro zusammengelegt. Mit diesem Risikokapital sollen die notwendigen Strukturen für eine in Planung befindliche internationale Finanzierungsrunde geschaffen werden.

Social Network für die Firma

Die Online-Lösung von Stratact, zu der Mitarbeiter via App Zugriff bekommen, funktioniert wie eine Mischung aus Social Network, Wiki und Mailchimp. Chefs und Angestellte können in Postings festhalten, wie sie ihre Arbeit bewältigt haben und sich auf der Plattform austauschen. Berufliche Leistungen sollen dokumentiert, gemessen und vergleichbar gemacht werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, mit Notifications oder Mails zielgerichtete Kampagnen auszusenden, auch eine Wissens-Datenbank ist integriert. „Wir haben eine große Datenbank für alle Funktionen in Unternehmen und können Mitarbeitern so zeigen, was sie konkret in ihrem Alltag tun können für das Unternehmensergebnis“, so Mitgründer Urban. Diese Datenbank soll Stratact von anderen Corporate Social Networks unterscheiden.

Auf Basis von Qualifikation und Funktion im Unternehmen liefert die Softwarelösung auf Knopfdruck maßgeschneiderte Denkanstöße und Ratschläge und zeigt ganz konkret auf, was jeder einzelne tun kann, um seinen persönlichen sowie den unternehmensweiten Erfolg zu steigern“, so Mitgründer Michael Girstmair. Die Auswirkungen der Nutzung will Stratact für die Unternehmen, die das Tool einsetzen, messen können. Ein Unternehmen aus der Bauzulieferindustrie mit einem Jahresumsatz von 220 Mio. Euro und 950 Mitarbeitern mit Hilfe des Tools ein Kostenoptimierungspotenzial von drei Millionen Euro erkannt haben.

Pro Nutzer und Monat 3 Euro

Die Nutzung wird nach Userns berechnet. Verlangt die Wiener Jungfirma früher 5.000 Euro pro Monat bei einem minimalen Nutzungszeitraum von sechs Monaten, sollen die Kosten jetzt bei maximal 3 Euro pro Monat und User liegen. Für größere Unternehmen mit vielen Mitarbeitern gibt es spezielle Preispakete. Kunden sind die Bauwerk Boen AG und die Noventic Group. Die Daten der Unternehmen werden übrigens in einem Rechenzentrum in Wien gespeichert.

Mit PrimeCrowd hat sich Stratact ein Business-Angel-Netzwerk an Bord geholt, das eigenen Angaben zufolge rund 700 Investoren zu seinem Netz zählt und bis dato in 14 Startups investiert (u.a. Orderlion, Wanderwatch, myVeeta, Domonda) hat.

Anmerkung: Der Artikel wurde um Informationen zum neuen Pricing von Stratact ergänzt.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen