Channel

Ecosystem

Gastbeitrag

Wahlkampf: FPÖ zieht bei Social-Media-Interaktionen mit „Familie Huber“-Video davon

Storyclash-Analyse KW 35. © Storyclash
Storyclash-Analyse KW 35. © Storyclash

Das Linzer Social-Monitoring-Startup Storyclash analysiert für Trending Topics wöchentlich die Social-Media-Interaktionen der Spitzenkandidaten und Parteien, die bei der Nationalratswahl antreten. Das sind die Ergebnisse für Kalenderwoche 35:

Nachdem Storyclash bereits in KW 33 und KW 34 die Performance der Parteien und deren Spitzenkandidaten der kommenden Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 analysiert hat, sollen diese nun erneut anhand von Social Media Interaktionen* betrachtet werden. Anders als in vorhergehenden Analysen sind dieses Mal auch Interaktionen auf Beiträge enthalten, die ursprünglich nicht von der Partei oder einem Spitzenkandidaten stammen. So zum Beispiel Interaktionen auf Beiträge, in denen ein Artikel einer Tageszeitung geteilt wird.

Das Storyclash Stimmungsbarometer

Storyclash hat in der dritten Analyse 2,7 Millionen Social Media Interaktionen ausgewertet. Diese sind im Zeitraum von Mitte Juli bis letzte Woche (KW 28 bis KW 35) zustande gekommen. Nachfolgende Grafik zeigt die Social Media Interaktionen der Spitzenkandidaten und Parteien im Zeitverlauf. In der ersten Grafik werden die Social Media Auftritte jeweils gruppiert dargestellt werden. Das heißt, die Interaktionen auf Beiträge der Partei werden mit denen der jeweiligen Spitzenkandidaten aufsummiert. Die Grafik direkt darunter zeigt, dass bei allen Parteien (mit Ausnahme der Grünen), der jeweilige Spitzenkandidat für den Großteil der Interaktionen verantwortlich ist.

Die ÖVP kann nach dem Rückgang in der Vorwoche wieder zulegen (+ 18%). Die SPÖ hingegen beendet die Woche mit einem deutlichen Minus (- 14%). Klarer Gewinner der Woche ist aber wiederum die FPÖ und Heinz-Christian Strache. Diese konnten nach einer bereits sehr erfolgreichen KW 34 noch einmal beinahe 20 % mehr Interaktionen generieren.

In oben stehender Grafik wird, gemessen an Interaktionszahlen, das Verhältnis der Social Media Kanäle der Spitzenkandidaten zu jenen der Parteien veranschaulicht. Hier wird deutlich sichtbar, dass der Wahlkampf auf Social Media hauptsächlich von den Spitzenkandidaten ausgetragen und damit entschieden wird, den Parteien kommt hingegen eine eher unterstützende Wirkung zu. Einzig bei den Grünen ist der Social-Media-Kanal der Partei für mehr Interaktionen verantwortlich als die Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek.

Der erfolgreichste Beitrag

Der erfolgreichste Beitrag gemessen an Interaktionen stammt in KW 35 übrigens von Heinz-Christian Strache. Dieser Beitrag alleine ist für beinahe 13.000 Interaktionen verantwortlich.

Die Hubers – Folge 1

Jetzt, zwei Jahre zu spät, nur Türen zusperren zu wollen, löst kein Problem. Die Österreicher wissen ganz genau: Solange der Zugang zum Sozialsystem offen ist, bleibt die Einladung, hereinzukommen, bestehen. Das ist unfair. Rot-Schwarz versteht das einfach nicht – die FPÖ hat es längst verstanden! Wenn auch du das so siehst, freue mich über ein Like auf meiner Seite :-)Mehr auf https://www.fpoe.at/oesterreicher-verdienen-fairness/

Posted by HC Strache on Donnerstag, 31. August 2017

*Als Social Media Interaktionen werden dabei alle Likes, Shares, Kommentare oder sonstige Reaktionen auf ein öffentliches Posting auf Facebook, Instagram, Twitter oder Youtube zusammengefasst. Berücksichtigt werden bei der Analyse stets die einzelnen Parteien und deren Spitzenkandidaten, die laut aktuellsten Prognosen über 5 Prozent erreichen werden sowie eine öffentliche Facebook Seite betreiben.

Wir weisen darauf hin, dass es sich nicht bei allen Interaktionen um wahlberechtigte Personen handeln muss.

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen