Channel

Blockchain

Stefan Thomas

Startup eines Österreichers investiert 20 Millionen Dollar in die Meme-Plattform Imgur

Die Frontpage von Imgur. © Screenshot
Die Frontpage von Imgur. © Screenshot

Imgur – das ist diese Internetseite, auf der man unterhaltsame Fotos, GIFs, Videos und Links findet, die andere User aus dem Internet ausgraben oder selber basteln und posten. Ganz nützlich bei Langeweile. Nun, Imgur hat jetzt einen spannenden neuen Investor an Bord geholt. Und zwar das Startup Coil, das vom Österreicher Stefan Thomas gegründet wurde. Thomas war zuvor bei Ripple Labs als CTO tätig und hat dann die neue Firma auch mit Hilfe von Ripple Labs gestartet (Trending Topics berichtete).

Nun, heute hat Coil bekannt gegeben, satte 20 Millionen Dollar in die Entertainment-Seite Imgur zu investieren. Imgur hält eigenen Angaben zufolge bei rund 300 Millionen Besuchern pro Monat – auch deswegen, weil die Links von Imgur sehr gerne bei Reddit geteilt werden. Im Zuge des Deals wird Coil seine Micropayment-Technologie bei Imgur integrieren. So soll es möglich werden, dass sich Nutzer die Macher von Content mit kleinen Beträgen entlohnen.

Content-Macher stärken

„Die Technologie von Coil eröffnet Anwendern neue Möglichkeiten, sich gegenseitig etwas zu geben und die Gemeinschaft dabei zu unterstützen“, heißt es seitens Alan Schaaf, der Imgur 2009 startete. „Als ich Alan kennenlernte, wurde uns schnell klar, dass wir eine gemeinsame Leidenschaft für das Web teilen und wie wir die Herausforderungen bewältigen können, denen wir uns heute gegenübersehen“, so Stefan Thomas von Coil. „Wir freuen uns auf eine Partnerschaft, die Millionen von Creators und deren Fans stärken wird.“

Coil hat etwa ein Browser-Plugin, dass sich Nutzer installieren können, um Webseiten werbefrei zu sehen. Für die Nutzung bezahlt man fünf Dollar pro Monat, die wiederum an die Content-Macher ausgeschüttet werden – etwa YouTube-Creators oder Game-Streamer bei Twitch. Die Content-Macher können sich dabei in Dollar oder im Krypto-Asset XRP auszahlen lassen – die Ripple-Vergangenheit von Thomas lässt grüßen.

Investment kommt in Dollar

Einmal bei Imgur integriert, würde Coil bei entsprechender Nutzung dafür sorgen, dass die beiden Partner eine neue Einnahmequelle neben der Werbung bekommen. Denn wenn Nutzer an Content-Macher Geld ausschütten, dann bekommen die beiden Unternehmen einen kleinen Anteil davon.

Das Geld, dass Coil in Imgur investiert, stammt aus der Initiative Xpring, die Ripple Labs zur finanziellen Unterstützung für Startups eingerichtet hat. Thomas und sein Startup Coil wird von Ripple vor allem deswegen unterstützt, um die Verbreitung von XRP – dem Token im Ripple-Netzwerk – zu befeuern. Imgur bekommt das Investment aber trotzdem in Dollar bezahlt, wie Techcrunch berichtet.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen