Channel

Ecosystem

15 Millionen Euro

Stadt Wien: Neues Förderprogramm „Wien Online“ für KMUs

Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien, und Stadtrat Peter Hanke. © Trending Topics
Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien, und Stadtrat Peter Hanke. © Trending Topics

Die Stadt Wien startet ein mit 15 Millionen Euro dotiertes Förderprogramm für kleine und mittlere Betriebe. Das Programm heißt „Wien Online“ und soll laut Peter Hanke, Stadtrat für Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales, den „Turbo zünden“. Betriebe können bis zu 10.000 Euro erhalten, um einen Online-Auftritt aufzubauen.

„Schon vor der Corona-Krise war Wien bei der Digitalisierung im Spitzenfeld. Die Krise hat uns gezeigt, gerade die kleinen Unternehmen brauchen noch mehr Kraft im digitalen Bereich. Deshalb zünden wir dafür mit 15 Millionen Euro den Turbo“, erklärte Peter Hanke bei der heutigen Präsentation des Programms. Bis zu 10.000 € Förderung bekommen Betriebe, „um einen Online-Auftritt zu starten oder weiter auszubauen“. Die Förderquote liegt bei 75 %. Investiert ein Unternehmen also beispielsweise 10.000 Euro in die Webseite, werden 7.500 Euro davon gefördert.

Digitalisierung als Rettungsmaßnahme

Während der stationäre Handel aufgrund der Coronakrise weiter ums Überleben kämpft, gewinnt Online-Shopping weiterhin regen Zulauf. An der Digitalisierung führt also kein Weg vorbei, wenn man den Markt nicht nur den Online-Giganten aus dem Ausland überlassen will. Die Stadt Wien will genau diese Schritte unterstützen.

+++Cashy: Wiener Pfandleihe-Startup holt „hohes sechsstelliges“ Investment+++

Hans Arsenovic, Wirtschaftssprecher der Grünen Wien und Präsidiumsmitglied der Wirtschaftsagentur und Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien: „Die Bundesregierung hat 38 Milliarden Euro in die Hand genommen, um UnternehmerInnen rasch zu unterstützen. Dies bietet eine gute Basis und hilft nicht zuletzt 70.000 Ein-Personen-und Kleinstunternehmen dabei, durch die schweren Zeiten zu kommen. Wichtig war es uns in Wien nun, all jene zu unterstützen, die einerseits aus verschiedenen Gründen keinen Anspruch auf eine Finanzierung vom Bund haben oder eine zusätzliche Anstoß-Finanzierung für nachhaltige Projekte benötigen.“ ‚Wien Online“ sei eine Anreizfinanzierung, die konkrete Lösungen anbietee. Kleine Unternehmen würden mit der Einrichtung oder dem Ausbau von Online-Shops auch über die Corona-Krise hinaus profiteren und wettbewerbsfähig bleiben.

Weitere Kampagnen der Stadt Wien

Imitiert wurde und abgewickelt wird die Kampagne von der Wirtschaftsagentur Wien. „Wir wissen, dass es existentiell ist, den Unternehmen in Wien jetzt zu helfen und sie nicht warten zu lassen. Daher lautet das Gebot der Stunde: schnell umsetzten, schnell abwickeln, schnell helfen. Mit dieser Förderung investieren wir aber auch in die Zukunft des Standortes, denn die lokalen Wiener Produkte werden im Kampf gegen die globale Konkurrenz gestärkt“, so Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien.

+++Zehn Prozent der heimischen Firmen sehen sich als Krisengewinner+++

Neben „Wien Online“ wickelt die Wirtschaftsagentur noch weitere Unterstützungsmaßnahmen ab. Mit der Förderaktion „innovate4vienna“ sollen beispielsweise neue Produkte entwickelt und Ideen verwirklicht werden, „wie Unternehmen und Institutionen trotz der Einschränkungen durch Corona funktionieren können“. Bis zu 200.000 Euro stehen hier pro Projekt zur Verfügung. Der Ideenwettbewerb „Creatives for Vienna“ setze „auf das Potential der Wiener Kreativwirtschaft“ und soll den Kreativen schnell und wirksam finanziell durch die Krise helfen. Gesucht werden Ideen für das Leben in der Stadt nach der Krise – bis zu 5000 Euro gibt es für die wirksamsten und kreativsten Ideen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise