Channel

International

Unterhaltung

Wiener Staatsoper streamt jetzt kostenlos Opern- und Ballettvorstellungen

© Wiener Staatsoper
© Wiener Staatsoper

Nachdem Bundeskanzler Sebastian Kurz heute, Sonntag, sehr strenge Ausgangsbeschränkungen für Österreich ausgesprochen hat, werden wir die nächsten Wochen vor allem zu Hause verbringen. Und wenn Netflix, Amazon Prime Video und Co mal leergeschaut sind, dann bietet sich jetzt eine neue Content-Quelle an.

Denn die Wiener Staatsoper wird ab heute, Sonntag, Abend unter www.staatsoperlive.com jeden Tag jeweils um 17 und um 19 Uhr ausgewählte Opern- und Ballettvorstellungen auf der Webseite streamen. Die URL passt nicht, ganz, denn „live“ ist das Ganze nicht – bei den Streams handelt es sich um Aufzeichnungen verschiedener Vorstellungen seit 2015. Die Streams sind dabei übrigens nicht auf Österreich begrenzt, sondern können weltweit abgerufen werden. Die Streams sind außerdem jeweils 24 Stunden „on demand“ verfügbar.

Die Staatsoper musste seine Türen wie viele andere Häuser weltweit und in Österreich aufgrund der Corona-Krise schließen – vorläufig einmal bis zum 2. April – so wie es derzeit aussieht, vielleicht auch noch länger.

Ähnlich wie geplanter Spielplan

„In dieser schwierigen Situation öffnet nun das Haus am Ring seine Livestream-Archive, damit MusikfreundInnen in aller Welt dennoch nicht auf Oper und Ballett verzichten müssen“, heißt es seitens Staatsoper. „Dabei kann dieses Online-Programm mit wenigen Ausnahmen sogar dem ursprünglich geplanten Spielplan folgen.“

Um Zugang zum Content zu bekommen, muss man sich auf der Webseite registrieren. Nach der Registrierung ist das üblicherweise kostenpflichtige Abonnement bis auf weiteres kostenlos buchbar. Normalerweise kostet das Monatsabo 16,90 Euro. Bereits bestehende Abonnenten und Kunden, die bereits Einzeltickets für die für die Zeit der Schließung geplanten Livestreams gekauft haben, sollen direkt kontaktiert werden.

Das Programm (Änderungen vorbehalten)

15. März 2020: Das Rheingold (Vorstellung vom 10. Jänner 2016)
Dirigent: Adam Fischer | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Tomasz Konieczny (Wotan), Boaz Daniel (Donner), Jason Bridges (Froh), Norbert Ernst (Loge), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Herwig Pecoraro (Mime), Ain Anger (Fasolt), Sorin Coliban (Fafner), Michaela Schuster (Fricka), Caroline Wenborne (Freia), Anna Larsson (Erda)

16. März 2020: Falstaff (Vorstellung vom 30. Jänner 2019)
Dirigent: James Conlon | Inszenierung: David McVicar
u. a. mit Carlos Álvarez (Sir John Falstaff), Simon Keenlyside (Ford), Jinxu Xiahou (Fenton), Herwig Pecoraro (Bardolfo), Ryan Speedo Green (Pistola), Michael Laurenz (Dr. Cajus), Olga Bezsmertna (Alice Ford), Hila Fahima (Nannetta), Monika Bohinec (Mrs. Quickly), Margaret Plummer (Meg Page)

17. März 2020: Tri Sestri (Vorstellung vom 18. März 2016)
Dirigent: Péter Eötvös | Dirigent des Bühnenorchesters: Jonathan Stockhammer
Inszenierung: Yuval Sharon
u. a. mit Aida Garifullina (Irina), Margarita Gritskova (Mascha), Ilseyar Khayrullova (Olga), Eric Jurenas (Natascha), Boaz Daniel (Tusenbach), Clemens Unterreiner (Verschinin), Gabriel Bermúdez (Andrei), Dan Paul Dumitrescu (Kulygin), Norbert Ernst (Doktor), Victor Shevchenko (Soljony), Marcus Pelz (Anfissa), Jason Bridges (Rodé), Jinxu Xiahou (Fedotik)

18. März 2020: Die Walküre (Vorstellung vom 31. Mai 2015)
Dirigent: Simon Rattle | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Christopher Ventris (Siegmund), Mikhail Petrenko (Hunding), Tomasz Konieczny (Wotan), Martina Serafin (Sieglinde), Evelyn Herlitzius (Brünnhilde), Michaela Schuster (Fricka)

19. März 2020: Falstaff (Vorstellung vom 15. Dezember 2016)
Dirigent: Zubin Mehta | Inszenierung: David McVicar
u. a. mit Ambrogio Maestri (Sir John Falstaff), Ludovic Tézier (Ford), Paolo Fanale (Fenton), Herwig Pecoraro (Bardolfo), Riccardo Fassi (Pistola), Thomas Ebenstein (Dr. Cajus), Carmen Giannattasio (Alice Ford), Hila Fahima (Nannetta), Marie-Nicole Lemieux (Mrs. Quickly), Lilly Jørstad (Meg Page)

20. März 2020: Tosca (Vorstellung vom 5. Dezember 2015)
Dirigent: Dan Ettinger | Inszenierung: Margarethe Wallmann
u. a. mit María José Siri (Floria Tosca), Roberto Alagna (Mario Cavaradossi), Michael Volle (Baron Scarpia)

21. März 2020: La cenerentola (Vorstellung vom 22. Februar 2018)
Dirigent: Jean-Christophe Spinosi | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
mit Maxim Mironov (Don Ramiro), Alessio Arduini (Dandini), Paolo Rumetz (Don Magnifico), Ileana Tonca (Clorinda), Margaret Plummer (Tisbe), Isabel Leonard (Angelina), Luca Pisaroni (Alidoro)

22. März 2020: Siegfried (Vorstellung vom 16. Jänner 2019)
Dirigent: Axel Kober | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Stephen Gould (Siegfried), Iréne Theorin (Brünnhilde), Tomasz Konieczny (Der Wanderer), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Monika Bohinec (Erda), Herwig Pecoraro (Mime), Sorin Coliban (Fafner)

23. März 2020: Tosca (Vorstellung vom 17. Februar 2019)
Dirigent: Marco Armiliato | Inszenierung: Margarethe Wallmann
u. a. mit Sondra Radvanovsky (Floria Tosca), Piotr Beczała (Mario Cavaradossi), Thomas Hampson (Baron Scarpia)

24. März 2020: L’elisir d’amore (Vorstellung vom 26. Februar 2017)
Dirigent: Marco Armiliato | nach einer Inszenierung von: Otto Schenk
u. a. mit Olga Peretyatko (Adina), Dmitry Korchak (Nemorino), Alessio Arduini (Belcore), Adam Plachetka (Doktor Dulcamara), Ileana Tonca (Giannetta)

25. März 2020: La cenerentola (Vorstellung vom 10. November 2016)
Dirigentin: Speranza Scappucci | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
mit Maxim Mironov (Don Ramiro), Alessio Arduini (Dandini), Renato Girolami (Don Magnifico), Eri Nakamura (Clorinda), Catherine Trottmann (Tisbe), Elena Maximova (Angelina), Michele Pertusi (Alidoro)

26. März 2020: Tosca (Vorstellung vom 23. Juni 2019)
Dirigent: Marco Armiliato | Inszenierung: Margarethe Wallmann
u. a. mit Karine Babajanyan (Floria Tosca), Piotr Beczała (Mario Cavaradossi), Carlos Álvarez (Baron Scarpia)

27. März 2020: Le nozze di Figaro (Vorstellung vom 15. September 2017)
Dirigent: Adam Fischer | Inszenierung: Jean-Louis Martinoty
u. a. mit Carlos Álvarez (Conte d’Almaviva), Dorothea Röschmann (Contessa d’Almaviva),  Andrea Carroll (Susanna), Adam Plachetka (Figaro), Margarita Gritskova (Cherubino)

28. März 2020: Götterdämmerung (Vorstellung vom 20. Jänner 2019)
Dirigent: Axel Kober | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Stephen Gould (Siegfried), Iréne Theorin (Brünnhilde), Anna Gabler (Gutrune), Falk Struckmann (Hagen), Tomasz Konieczny (Gunther), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Waltraud Meier (Waltraute)

29. März 2020: Roméo et Juliette (Vorstellung vom 1. Februar 2017)
Dirigent: Plácido Domingo | Inszenierung: Jürgen Flimm
u. a. mit Aida Garifullina (Juliette), Rachel Frenkel (Stéphano), Rosie Aldridge (Gertrude), Juan Diego Flórez (Roméo), Carlos Osuna (Tybalt)

30. März 2020: Le nozze di Figaro (Vorstellung vom 28. Juni 2016)
Dirigent: Cornelius Meister | Inszenierung: Jean-Louis Martinoty
u. a. mit Luca Pisaroni (Conte d’Almaviva), Rachel Willis-Sørensen (Contessa d’Almaviva), Valentina Naforniţă (Susanna), Alessio Arduini (Figaro), Marianne Crebassa (Cherubino)

31. März 2020: L’elisir d’amore (Vorstellung vom 8. November 2018)
Dirigentin: Speranza Scappucci | nach einer Inszenierung von: Otto Schenk
mit Aida Garifullina (Adina), Benjamin Bernheim (Nemorino), Orhan Yildiz (Belcore), Paolo Rumetz (Doktor Dulcamara), Mariam Battistelli (Giannetta)

1. April 2020: Die Frau ohne Schatten (Vorstellung vom 10. Juni 2019)
Dirigent: Christian Thielemann | Inszenierung: Vincent Huguet
u. a. mit Stephen Gould (Der Kaiser), Camilla Nylund (Die Kaiserin), Evelyn Herlitzius (Die Amme), Wolfgang Bankl (Geisterbote), Wolfgang Koch (Barak, der Färber), Nina Stemme (Färberin)

2. April 2020: Peer Gynt (Vorstellung vom 10. Dezember 2018)
Dirigent: Simon Hewett | Choreographie und Libretto: Edward Clug
u. a. mit Denys Cherevychko (Peer Gynt), Nina Poláková (Solveig), Eno Peci (Der Tod), Zsolt Török (Ein Hirsch), Franziska Wallner-Hollinek (Åse), Nikisha Fogo (Die Frau in Grün)

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise