Channel

Impact

2 Minuten 2 Millionen

Solmate: Das Grazer Startup, das Solarenergie in die Steckdose fließen lässt

SolMate-Mitgründer Grimmer. © Trending Topics
SolMate-Mitgründer Grimmer. © Trending Topics

Ein kleines Solarkraftwerk für den Balkon, um Strom für den eigenen Haushalt zu produzieren: Mit diesem Produkt, das auf den Namen Solmate hört, ist das Grazer Startup Efficient Energy Technology der Gründer Christoph Grimmer, Stephan Weinberger und Florian Gebetsroither. 2017 haben sie ihre Firma ins Leben gerufen, zwei Jahre später kann man die Solarpanele bereits im Online-Shop ordern. Die Auslieferung der Geräte samt Speichersystemen, in denen die produzierte Sonnenenergie gespeichert wird, soll im Juni 2019 erfolgen.

Mindestens 2.400 Euro müssen Konsumenten springen lassen, um ein Solarpanel samt dem Energiespeicher zu bekommen. Wer nur das Panel für den Balkon möchte, bekommt verschiedene Modelle ab rund 550 Euro im Online-Shop. „Der Speicher wird in Oberösterreich gefertigt“, sagt Christoph Grimmer. „Man kann jedes handelsübliche Panel mit unseren Speichern verwenden.“

Patentierte Messtechnologie

Ein Viertel des Stroms, den ein durchschnittlicher Haushalt benötigt, soll man mit Solmate produzieren können (ca. 500 kWh pro Jahr), so Grimmer. Der produzierte Strom fließt in einen Speicher und dann via Steckdose in das Stromnetz des Haushalts und kann dort anderen Geräten zur Verfügung gestellt werden.

Ein Ersatz für den regulären Stromanschluss ist Solmate nicht, jedenfalls soll die Technologie Haushalten aber dabei helfen, Energie zu sparen und einen Teil des notwendigen Stroms aus der Sonnenkraft zu beziehen.

Das Besondere an EET im Vergleich zu anderen Anbietern: Die Firma hat eine Messtechnologie entwickelt und patentieren lassen, die erfasst, ob im Haushalt gerade Energie verbraucht wird. Genauso viel Energie wird dann vom Stromspeicher in den Haushalt über die Steckdose eingespeist.

Erfolgreiche Kickstarter-Kampagne

Zwei Business Angels sind bei EET bereits an Bord: Klaus Fronius (Fronius) und Michael Koncar (VTU-Gruppe) halten jeweils zehn Prozent des Jungunternehmens. Bei einer Kickstarter-Kampagne 2018 haben 155 Unterstützer insgesamt rund 205.143 Euro springen lassen, um sich die Geräte vorzubestellen.

Efficient Energy Technology hat eine spannende Startup-Story hinter sich. 2018 machte die Jungfirma erstmals im Rahmen der #glaubandich-Challenge 2018 auf sich aufmerksam, bei der die Grazer den dritten Platz abstaubte. Seither hat Efficient Energy Technology unter anderem den “Born Global Champions”-Award der Wirtschaftskammer bekommen und tritt heute Abend bei 2 Minuten 2 Millionen an, um ein Investment von der prominenten Jury zu bekommen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen