So teilt Österreich

Social News Charts im Jänner: Flüchtlingsthema lässt Facebook-Reichweite von unzensuriert.at explodieren

© Storyclash

Die Flüchtlingskrise im Allgemeinen und die Ereignisse in Folge der Kölner Silvesternacht im Besonderen haben der rechtspopulistischen Webseite unzensuriert.at, die in großer Nähe zur FPÖ steht, viele Facebook-Leser gebracht. Aus der Analyse des oberösterreichischen Start-ups Storyclash geht hervor, dass unzensuriert.at im Jänner 2016 hinter krone.at und oe24.at auf Platz 3 bei der Zahl der Facebook-Interaktionen (Likes, Shares, Kommentare, Tags) bei ihren Artikeln vorarbeiten konnte. Damit hat das rechtspopulistische Portal sogar kurier.at und heute.at hinter sich lassen können, die ihrerseits auch durch die Aufnahme neuer Ressorts bzw. Unterseiten ihre Facebook-Reichweite steigern konnten (allerdings nicht vergleichbar zum Vormonat sind).

derstandard.at und dietagespresse.com sacken ab

Der Facebook-Erfolg von unzensuriert.at lässt sich auch an der Auswertung der Einzelartikel ablesen: Der Beitrag „Weil der Staat versagt: In Deutschland formieren sich erste Bürgerwehren“ bekam im Jänner bemerkenswerte 77.000 Facebook-Interaktionen – wobei festzuhalten ist, dass hier nicht alle zustimmend, sondern auch kritisch gewesen sein können. Auch andere große Online-Medien wie oe24.at, heute.at und krone.at bekamen auf Facebook vor allem Aufmerksamkeit für Artikel zur Flüchtlingskrise. Größere Zugewinne im Ranking schafften wirtschaftsblatt.at, Red Bull, NÖN, deutlich im Ranking abgefallen sind derstandard.at (Platz 5) und dietagespresse.com (Platz 7), die beide einst auf dem ersten Platz lagen.

Die Jungfirma Storyclash ist derweil dabei, einen Markt für sein Produkt zu finden. Wie TrendingTopics.at bereits berichtete, ist das Live-Analyse-Tool „Storyclash Insights“ bei kurier.at, krone.at, oe24.at, heute.at, sueddeutsche.de, heftig.co und Vice testweise im Einsatz.

Die „Social Media News Charts“ sollen ständig weiterentwickelt werden, Storyclash freut sich diesbezüglich über Feedback. Online-Medien, die sich im Ranking vermissen, können unter Storyclash.com/add eine Aufnahme in den Index anfordern. Storyclash bietet Interessierten zudem Zusatz-Services: Per Newsletter kann man die Social Media News Charts auch wöchentlich abonnieren und sich weitere Insights sowie die Plätze 21 bis 100 gratis in die Mailbox zustellen lassen, außerdem kann man Live-Charts kostenlos testen.

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen