Channel

Startups

Finanzierungsrunde

Social-Media-Startup Storyclash aus Linz bekommt 1,8 Millionen Euro

© Storyclash
© Storyclash

Sie sind für ihre Social-Media-Analysen für die unterschiedlichsten Branchen bekannt geworden und können unter anderem messen, wie sich die Reichweiten von Firmen auf Facebook, Instagram, TikTok, YouTube und Twitter entwickeln. Die Software von Storyclash, einem Startup aus Linz, dafür soll nun weiter ausgebaut werden – mit Hilfe eines Investments in der Höhe von 1,8 Millionen Euro, das von neuen wie bestehenden Investoren kommt.

Mit dem OÖ HightechFonds und A Round Capital aus München konnte Storyclash zwei neue Investoren an Bord holen. Auch die bestehenden Investoren (aws Gründerfonds, Speedinvest, Michael Grabner Media) beteiligten sich an der Runde. „Ziel ist, weiterhin unser Wachstum jährlich zu verdoppeln”, so CEO und Gründer Andreas Gutzelnig in einer Aussendung. Zu den Kunden bisher zählen etwa Vodafone, Kaufland, Daimler, Adidas und comdirect – nun gilt es, weitere zu gewinnen.

Zusätzliche Urlaubstage sollen Talente locken

Investiert werden soll das frische Kapital vor allem in den Ausbau des Teams. Derzeit arbeiten 25 Personen für das Startup, das 2014 in Linz gegründet wurde. „Storyclash hat eine beeindruckende Wachstumsstory hingelegt und hat das Potential, mit dem frischen Kapital noch stärker zu wachsen. Die steigende Bedeutung von Social Media bringt mit sich, dass Marken mehr Transparenz darüber brauchen, was dort vorgeht. Nur so lassen sich Marketing-Budgets in Zukunft sinnvoll steuern“, heißt es seitens Thomas Meneder vom OÖ HightechFonds.

Lockwn will die Firma aus Linz neue Mitarbeiter auch mit zusätzlichen Benefits. So bietet Gutzelnig seinen Angestellten zusätzliche Urlaubstage im Sommer, die „Storyclash Sunny Fridays“ getauft wurden. „Die interne Teamzufriedenheit steht ganz klar im Fokus“, heißt es aus der Firma – was auch zeigt, wie schwer es heute mittlerweile geworden ist, Talente im Software-Bereich zu gewinnen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise