Channel

Startups

Sponsored Story

Seitenbunt: Die Mompreneurin, die niemals aufgibt

Gloria Hiltmair, Gründerin von Seitenbunt. © Seitenbunt
Gloria Hiltmair, Gründerin von Seitenbunt. © Seitenbunt

Gloria Hiltmair ist die Definition von hands-on. 18 Teile in eine Box, Paket nach Paket, Stapel um Stapel, Stunde um Stunde. Die Corona-Krise hat auch die deutsch-österreichische Unternehmerin und Mutter ins Home Office verbannt, doch das Arbeiten von zu Hause ist für Hiltmair ein wenig anders verlaufen als für viele andere Menschen. Weil die Bestellungen für ihre Kinderbücher der besonderen Art durch die Decke gingen, der Versandpartner aber unter Wasser war, packte Hiltmair selbst mit an. Der heimische Keller wurde kurzerhand zur Packstation umfunktioniert, und für das kleine Töchterchen begann ein ganz neuer Spaß mit viel Papier und Klebeband.

Hiltmair ist die Gründerin von Seitenbunt – einer dank „2 Minuten 2 Millionen“ mittlerweile österreichweit bekannten Jungfirma, die Selbstmach-Bücher für Kinder im Vorschul- bzw. Volksschulalter anbietet. 2020 wäre das Jahr gewesen, in dem die Gründerin mit österreichischen Wurzeln von München aus Schulen und den Fachhandel erobern hätte wollen – aber dann kam natürlich alles anders als geplant.

© Seitenbunt
© Seitenbunt

Gründen mitten in der Krise – das geht

„Kindergärten, Schulen, Hotels – meine wichtigsten Kundenbereiche sind wegen der Lockdowns von einem auf den anderen Tag weggebrochen“, sagt Hiltmair im Gespräch mit Trending Topics. Sie hat mit Seitenbunt ein Produkt aufgebaut, das es Kindern ermöglicht, ihre eigenen Bücher zu gestalten. In den Paketen, die in Hiltmairs Online-Shop zu bestellen sind, finden die Kleinen ein Buch mit besonders festen Papierseiten, Buntstifte, Sticker zum Bemalen, Glitzerklebeband, Glitzerstift und Radiergummi – und dann kann es für den Nachwuchs eigentlich schon loslegen mit dem Verfassen des ersten Buches.

Bei der Startup-Show im TV hat Hiltmair Investor Martin Rohla überzeugt – gemeinsam mit ihm ist es ihr mitten in der Corona-Krise trotz Grenzschließungen dann auch noch gelungen, die Seitenbunt GmbH zu gründen – 20 Prozent der Firma gehören seit kurzem Rohlas Investmentfirma Goodshares. „Auf dem Weg von München nach Wien habe ich die Nachricht gelesen, dass in Wien die erste Schule zugesperrt wird“, erinnert sich Hiltmair. Haarscharf sei sich der Notartermin in Wien noch ausgegangen, dann wurde alles zugesperrt.

Kinder mit den Selbstmach-Büchern von Seitenbunt. © Seitenbunt
Kinder mit den Selbstmach-Büchern von Seitenbunt. © Seitenbunt

Der Home-Office-Effekt

Kindergärten und Schulen, zuvor die wichtigsten Abnehmer der Selbstmach-Bücher, hatten plötzlich keinen Bedarf mehr – aber dann setzte der Home-Office-Effekt ein: Eltern suchten nach nachhaltiger Beschäftigung für den Nachwuchs, und der Online-Shop wurde von Käufern überrollt.

„Mein Verpacker und Auslieferer hatte nicht genug Leute, um alle Bestellungen zu bewältigen. Deswegen habe ich zu Hause bei mir im Keller angefangen, Kartons zu verpacken“, sagt Hiltmair. „Meine Tochter war davon so begeistert, dass sie mit mir im Keller saß und mir beim Packen helfen wollte.“

Eine Bank als neuer Kunde

Nachdem das Interesse bei Privatkunden stark wuchs, eröffnete sich noch eine weitere Türe in Österreich: Firmenkunden. Die Erste Bank wurde im Rahmen ihrer Suche nach sinnvollen, nachhaltigen Weltspartags-Geschenken auf Seitenbunt aufmerksam und gab Hiltmair einen ganz großen Auftrag: Sie wird für die heurigen Weltsparwochen das diesjährige Geschenk der Bank für die jungen Besucher gestalten.

© Erste Bank/Seitenbunt
© Erste Bank/Seitenbunt

Und auch international wird Seitenbunt expandieren. Unter einer neuen Marke werden es die Bastelbücher für Kinder noch dieses Jahr in süd- und und osteuropäische Länder schaffen. „Meine schlimmsten Befürchtungen haben sich dann doch nicht bewahrheitet“, sagt Hiltmair. „Die Geschäftseinbrüche konnten schnell kompensiert werden, und nach dem Lockdowns sind nun auch die Kunden aus den Bereichen Schule, Kindergarten und Hotels wieder da. Das hat mir gezeigt: Niemals aufgeben zahlt sich aus!“

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise