Channel

People

2 Minuten 2 Millionen

Seitenbunt: Das Kinderbuch zum Selberbasteln

© Seitenbunt
© Seitenbunt

Kinderbücher kann man kaufen – oder man kann sie von den Kindern selbst gestalten lassen. Zweiteres wird durch die Bastelsets von Seitenbunt ermöglicht. Anstatt den Kleinen eine fertige Story vorzusetzen, kann man mit den „Do it yourself“-Büchern die Kreativität des Nachwuchses fordern und ihnen quasi bereits von Kinderbeinen an zeigne, wie gutes Storytelling funktioniert.

Die Selbstmachbücher von Seitenbunt kosten je nach Thema und Umfang zwischen 12 und 20 Euro und können einfach online bestellt werden. Die Bastelsets enthalten dann alles von Glitzerklebestift über Buntstiftset bis hin zu Stickern, damit Kinder die leeren Seiten ihren eigenen Vorstellungen nach befüllen können. Um dem Storytelling-Nachwichs ein wenig Anleitung zu geben gibt es verschiedene Themen-Sets – etwa zu „Märchen“, „Fußball“, „Schulstart“ oder „Abenteuer“.

Auch für Kindergärten und Hotels

Im Online-Shop können Eltern die Bastelsets bestellen und nach Hause liefern lassen. Die Unternehmerin Gloria Hiltmair, die hinter Seitenbunt steckt, will aber auch im B2B-Geschäft tätig sein und bietet die Bastelsets auch Kindergärten oder Hotels an. Und: Unternehmen können die Selbstmachbücher auch als Merchandise branden lassen.

Seitebunt-Unternehmerin Gloria Hiltmair. © seitenbunt.com
Seitebunt-Unternehmerin Gloria Hiltmair. © seitenbunt.com

Hiltmair, selbst Mutter, steht als Einzelunternehmerin hinter Seitenbunt. Inspiriert wurde sie für ihre Geschäftsidee natürlich vom Nachwuchs. „Ein Mädchen hat mich besonders zur Idee eines Selbstmachbuches inspiriert, denn sie schrieb schon mit sieben Jahren Kurzgeschichten. Sie verschenkt ihre mittlerweile langen Geschichten, indem sie ihre DIN4 Papiere zu einem „Heft“ zusammenfaltet und so einen Buchcharakter erzeugt“, so Hiltmair. Auch bei der Umsetzung der Sticker hat sie sich bei der Zielgruppe orientiert und sich von „kreativen und coolen Kindern beraten lassen, was sie gerne zeichnen oder schreiben“.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise