Channel

Startups

Porträt

Salzburger Startup Flocke: Gesunde Ernährung für Menschen mit Autoimmunerkrankung

Flocke-Gründer Ivan Cindric © Flocke
Flocke-Gründer Ivan Cindric © Flocke

Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise Morbus Crohn können sich schwer auf die Lebensqualität der Betroffenen auswirken. Ivan Cindric, Gründer des Salzburger Startups Flocke, hat das am eigenen Leib erfahren. Der Jungunternehmer leidet neben Morbus Crohn auch an Rheuma.

„Ballaststoffbomben“ in Produkten

Die Erkrankungen sind mit Entzündungen, chronischem Durchfall und Schmerzen verbunden. Mit seiner Firma will Cindric Menschen mit ähnlichen Leiden anhand von richtiger Ernährung helfen, ihr Wohlbefinden zu verbessern. Die unterschiedlichen Produkte im Angebot der Flocke sollen alle möglichst ballaststoffhaltig sein und basieren alle auf Haferflocken. Für viele Erkrankte seien das oft die einzigen verträglichen Produkte. „Ich habe meine Morbus-Crohn-Diagnose im Jahr 2014 erhalten. Seitdem habe ich gemerkt, dass die Schulmedizin mein Wohlergehen nicht nachhaltig verbessern kann. Nach viel Nachforschung habe ich mich vor allem auf das Mikrobiom konzentriert. In der Darmflora erzeugen Bakterien eher Fettsäuren, wenn sie Ballaststoffe erhalten. Das kann wiederum dabei helfen, die Symptome der Erkrankungen zu lindern. Flocke habe ich gegründet, weil es kein anderes Unternehmen gibt, das diese Zielgruppe anspricht. Ich will damit vor allem Menschen helfen, die ansonsten keinen Ausweg mehr sehen“, erklärt Cindric. Die Flocke (früher: Die Flockenmanufaktur) hat kürzlich den Sieg bei der #glaubandich-Challenge in der Kategorie Food, Drinks & Cosmetics errungen (Trending Topics berichtete).

Skillyard: Linzer Startup bringt Sport-Coaching auf digitale Ebene

Zu den Flocke-Produkten zählen unter anderem Joghurt, Getränke, Brot und Müsli. Neben Haferflocken kommen auch andere natürliche Zutaten wie Kokosflocken, Leinsamen, Hanfsamen und Mandeln zum Einsatz. Dabei handelt es sich laut Cindric um „Ballaststoffbomben“. Leere Kalorien seien dagegen tabu. Als Süßungsmittel verwendet Flocke hauptsächlich Honig. Die Zutaten sollen möglichst regional sein. In Zukunft will Cindric das Sortiment auch um Riegel und Eistee auf der Basis von grünem Hafer ergänzen. Neben der richtigen Ernährung sollten Erkrankte aber auch andere Lebensstiländerungen erwägen. Beispielsweise sei es wichtig, Stress zu reduzieren.

Veränderung tritt nicht sofort ein

Cindric gibt zu bedenken, dass die Flocke-Produkte kein Wundermittel gegen Autoimmunerkrankungen sei. „Bei mir hat es sechs Monate gedauert, bis ich eine Veränderung bemerkt habe. Symptome habe ich außerdem auch jetzt noch. Jedoch sind sie weniger stark als zuvor und ich habe im Alltag mehr Energie. Es geht bei Flocke nicht um Heilung, sondern darum, das Leben von Betroffenen wieder lebenswert zu machen“, sagt der Gründer. Auch für die klassische Medizin seien die Produkte kein Ersatz, jedoch könnte die richtige Ernährung helfen, wo Medikamente wie Immunsuppressiva keine Linderung bringen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics