Sponsored Story

Retail Innovation Awards 2020: „Digitaler Urknall durch Corona“

Bereits zum fünften Mal ging am 7. September 2020 der Austrian Retail Innovation Award über die Bühne. Ausgezeichnet werden dabei Handelsunternehmen für den Einsatz herausragender, innovativer Lösungen. Trending Topics war als Medienpartner dabei.

Kaum eine Branche sei so früh mit der Digitalisierung konfrontiert worden, wie der Handel mit dem Beginn des eCommerce, eröffnete Werner Wutscher, Leiter des Circle „Innovation & Omnichannel“ des Handelsverbands den Abend. Befeuert durch die Coronakrise habe sich das Konsumentenverhalten zuletzt abermals massiv verändert. Genau deswegen sei es so wichtig für die Branche, „sich immer wieder neu zu erfinden, eben innovativ zu bleiben“. Wutscher: „Mit den Awards wollen wir nicht nur die First-Mover belohnen, sondern die Branche allgemein ermutigen, Neues auszuprobieren“. Dazu seien nicht immer große Budgets nötig, wie man an den Nominierungen und Auszeichnungen der letzten Jahre gesehen habe. Über 50 Einreichungen gab es dieses Jahr.

„Geht ohne Digitalisierung nicht“

Werner Wutscher weiß, wohin die Reise gehen muss: „Ich glaube, der Schlüssel wird sein, dass wir wirklich geschlossene Customer Journeys zusammenbekommen. Das heißt, dass es für den Kunden im Grunde genommen egal wird, ob er analog in einem Geschäft einkauft oder so gut serviciert ist, dass er hier [im Internet, Anm.] im Grunde genommen seine Produkte voll abholt. Seit März steht die Welt am Kopf und alle, die vorher gefragt haben, ob wir denn das [die Digitalisierung, Anm.], haben jetzt den Beweis bekommen, dass es ohne nicht geht“.

Huawei als Schirmherr

Mit dem chinesischen Tech-Riesen Huawei gab es dieses Jahr zudem erstmals einen Schirmherren. Georg Hanschitz, Ecosystem Development & Partnerships bei Huawei Mobile Services, erklärt die Gründe für die Schirmherrschaft: „Tag für Tag arbeiten wir an einer intelligenteren und vernetzen Zukunft. Für uns war es daher offenkundig, den österreichischen Handelsverband und die Retail Innovation Awards zu unterstützen“. Huawei sehe sich als „globaler Innovationspartner“, alleine 2019 habe das Unternehmen 19 Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung investiert. Hanschitz: „Beim Innovation Award war uns wichtig, dass zwei Dinge berücksichtigt werden: Einerseits, dass tatsächlich im Backend Innovation stattfindet – in der Software oder im Business-Modell, und andererseits, dass diese Innovationen auch tatsächlich nachhaltig sind. Wir sind Partner des lokalen Marktes, wir stärken den lokalen Markt und deswegen bin ich insbesondere daran interessiert, hier auch lokale Innovationsplayer zu stärken – und in dem Fall auch auszuzeichnen“.

Gewinner „Best In-Store Solution“

Gewinner gab es in drei Kategorien. In der Kategorie „Best In-Store Solution“ holte sich den Titel der intelligente Kühlschrank, den Barcotec für San Lucar entwickelt hat. Er liest auf Knopfdruck alle befüllten Produkte aus und weiß daher, wie viele Produkte vorhanden sind und wann diese ablaufen. In österreichweit über 100 Filialen im Einzelhandel kommt der Kühlschrank bereits zum Einsatz. Nominiert waren außerdem eine „Scan & Go“-Lösung, entwickelt von Shopreme für Billa und ein digitaler Berater am POS, den Touchbud für den Großhändler Gebol entwickelt hat.

Best Online bzw. Mobile Solution

In der zweiten Kategorie, „Best Online bzw. Mobile Solution“ gewann der eBike-Marktplatz Greenstorm, der mit dem Startup Monkee kooperiert. Monkee ist eine App, die Konsumenten hilft, auf bestimmte Ziele oder Produkte zu sparen. Mit einem Klick können Beträge eingezahlt werden, die App erinnert auch immer wieder an das Sparziel. Nominiert waren außerdem der Online-Bauernmarkt von Gründerin Theresa Imre und die „Shop daheim“-Initiative von Thalia, die nur zwei Wochen nach dem Corona-Shutdown startete.

Best Omnichannel Innovation

Die dritte und letzte Kategorie des Austrian Retail Innovation Award lautete „Best Omnichannel Innovation“. Hier freuten sich die Vertreter von Red Zac über die Auszeichnung. Den Preis gab es für die Instore-Display-Lösung „Smart Zac“. Die Softwarelösung für PC, Tablet und Smartphone gibt es mittlerweile auch als In-Store-Variante mit großem Touchscreen und dient als „Einkaufsberater und Regalverlängerung zum Ausbau des Cross- und Omni-Channel-Vertriebs“. Nominiert waren hier außerdem die „NACH-Kaufen-Initiative“ des Thermen-Bauernladens Bad Waltersdorf und der dezentrale Webshop von Intersport.

„Andere Perspektiven entscheidend“

Zufrieden zeigte sich Rainer Will vom Handelsverband mit dem Retail Innovation Award: „Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig es ist, einen Krisen-resilienten Vertriebskanal aufzubauen und den zu einem Erfolgsmodell zu machen. Der eCommerce war die gesündeste Form für den Menschen, [Waren] zu beziehen.  Gerade durch Corona gibt es einen digitalen Urknall und oftmals muss der Handel hier wirklich auch Druck von außen, Druck von Innovationspartnern bekommen, damit er sich weiterentwickelt.“ Der Award wurde heuer zum bereits fünften Mal vergeben. Will: „Wir sehen einfach, dass die Einreichungen so breit sind wie die Komplexität im Handel und die Probleme, die wir noch zu lösen haben“. Oft seien es die anderen Perspektiven, die für eine etablierte Branche am entscheidendsten sind.

+++Rainer Will vom Handelsverband: „Jetzt muss Geld fließen“+++

Mehr anzeigen