Channel

Mobility

Mobilität

Renault will Elektroautos um weniger als 10.000 Euro anbieten

Renault-Elektroautos an der Ladestation. © Renault
Renault-Elektroautos an der Ladestation. © Renault

„Die Preise für Elektroautos müssen dramatisch sinken, das ist eine Notwendigkeit.“ In einem Interview mit dem Handelsblatt hat Thierry Bolloré, Chef des Autoherstellers Renault, am Montag auf sich aufmerksam gemacht. Auch die Frage, wann es in Europa ein Elektroauto für weniger als 10.000 Euro geben werden, sagte Bolloré: „Wir arbeiten daran. Und es wird weit weniger als fünf Jahre dauern, bis ein solches Auto in Europa auf den Markt kommt.“

Derzeit kommen nach den Erfolgen von Tesla immer mehr Autokonzerne mit Elektroautos auf den Markt. Derzeit sind diese aber zumeist im höherpreisigen Segment angesiedelt und für den Normalverbraucher kaum leistbar. Mit dem Modell Zoe hat der französische Hersteller bereits einen Kleinwagen mit Akku im Portfolio, dieser schlägt in Österreich aber derzeit noch mit mindestens 25.000 Euro zu Buche.

+++ Elektroautos: Europa muss sich von der Abhängigkeit von Asien bei Lithium-Ionen-Akkus lösen +++

Allianz für europäische Batterien

Außerdem unterstützt Renault, das eine Allianz mit Nissan geschlossen hat und weiter einen Zusammenschluss mit Fiat-Chrysler anstrebt, eine europäische Allianz für die Herstellung von Batterien. Derzeit befindet sich wie berichtet der Markt für Lithium-Ionen-Akkus zu einem Großteil in der Hand von asiatischen Herstellern – China und Südkorea haben gemeinsam mehr als 75 Prozent des Marktes in der Hand.

es sind aber auch nicht nur reine Elektroautos, auf die Renault setzen will. Weiterhin werden neue Plug-in Hybride entwickelt und verkauft. Der neue Clio Hybrid etwa soll im Elektromodus bis zu 65 Kilometer schaffen – für längere Fahrten gibt es dann den Benzintank.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen