Channel

AI & Robots

Fotobearbeitung

Remove.bg: Dieses Wiener Startup entfernt mit AI die Hintergründe aus deinen Bildern

Das Team von remove.bg. © remove.bg
Das Team von remove.bg. © remove.bg

Eigentlich ist die Sache einfach: Du suchst dir ein Bild aus, lädst es auf der Webseite hoch, und nach einigen Sekunden bekommst du das Foto wieder zurück. Nur eben ohne Hintergrund. In der Cloud erkennen Algorithmen einen Menschen oder ein Objekt im Vordergrund und schneiden alles weg, was nicht dazugehört.

Wurstify als Grundstein

Remove.bg ist ein Produkt für die automatisierte Entfernung von Hintergründen in Fotos”, sagt Benjamin Grössing, der das Wiener Startup Kaleido AI gemeinsam mit David Fankhauser dieses Jahr gegründet hat. “Bilder freizustellen dauert händisch oft 20 bis 30 Minuten, bei uns geht das in fünf Sekunden.“ Mit dem Produkt sind die beiden, die zuvor seit mehreren Jahren die Wiener Digitalagentur byteq führten, Ende 2018 gestartet. In kurzer Zeit haben sie auf der ganzen Welt tausende zahlende Kunden gewonnen. “Unter Entwicklern und Designern sind wir relativ gut bekannt”, sagt Grössing. Wenn etwa Agenturen tausende Produkte auf Fotos für Kataloge freistellen müssen, dann greifen sie zu Remove.bg.

© remove.bg
© remove.bg

Das Foto-Tool ist das vorläufige Endprodukt einer Reihe von witzigen Ideen. Mit dem Browser-Plugin wurstify machten Grössing und Fankhauser bereits 2015 auf sich aufmerksam. Denn die Software erlaubte es Nutzern, auf jedes Bild im Internet einen Conchita-Wurst-Bart zu zaubern. Später wälzten sie dann die Idee, Hintergründe auf Selfies zu entfernen und andere Hintergründe auf Basis des aktuellen Standorts einzufügen. „Wurstify war eigentlich der Grundstein für Kaleido”, sagt Grössing.

KI erkennt auch Haarsträhnen

Aus diesen Erfahrungen und dem aufgebauten Know-how wurde schließlich remove.bg, das es auch als eigenständige Software für Mac, Windows und Linux sowie als Photoshop-Extension gibt. Gerade letztere ist wichtig, um die Profis zu erreichen – schließlich ist die Adobe-Software der Quasi-Standard für Menschen, die professionell Bilder bearbeiten. Kundschaft hat die Kaleido GmbH schnell gefunden – interessanterweise sind dabei Product Hunt und Twitter die wichtigsten Kanäle. „So haben wir Millionen Menschen erreicht“, sagt Grössing.

© remove.bg
© remove.bg

Je nach Menge der Fotos, die man pro Monat automatisch bearbeiten lassen will, berechnet sich der Preis – ab 18 Cent bietet remove.bg die automatische Entfernung von Hintergründen an. “Wir haben eine AI entwickelt und mit Computer-Vision-Algorithmen kombiniert”, sagt Grössing. “Mittlerweile funktioniert es für alle Fotos, bei denen der Vordergrund und Hintergrund einigermaßen genau unterscheidbar ist. Die Künstliche Intelligenz versteht wirklich, dass eine Haarsträhne zum Vordergrund gehört.” Natürlich hätte man bei der Entwicklung auf bestehende Ansätze und Designs von Künstliche Intelligenz aufgebaut.

© remove.bg
© remove.bg

„Wollen nicht fremdgesteuert sein“

“Bei professionellen Fotos sind wir bei einer Genauigkeit von 98 Prozent, bei Selfies mit schlechten Lichtbedingungen ist die Genauigkeit geringer”, so Grössing weiter. Ausprobieren kann man den Cloud-Dienst kostenlos. Derzeit arbeiten vier Personen in Wien an remove.bg, weitere drei Mitarbeiter sind „remote“ mit dabei. Die Kaleido GmbH gehört dabei den beiden Gründern Grössing und Fankhauser, von Investoren findet sich keine Spur im Firmenbuch.

“Wir wollen produktbasiert gute Entscheidungen treffen und nicht fremdgesteuert sein. Wir richten uns stark am Feedback der Kunden aus. Wenn man diesem Weg folgt, dann wächst die Zielgruppe automatisch mit”, so Grössing. 

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen