Channel

Fintech

Mit LTE

readyP2: ready2order launcht mobiles Kassensystem mit Payment-Funktion

© ready2order
© ready2order

Der Wiener Anbieter für Registrierkassensysteme ready2order launcht ein neues Produkt namens „readyP2“. Dabei handle es sich um ein „mobiles Kassensystem mit integrierter Payment-Funktion für Händler, Gastronomen und Dienstleister“. Der Clou: readyP2 soll die Nutzung aller Funktionen eines vollwertigen Kassensystems bieten und dabei „vollständig finanzamtkonform“ sein – und eben auch mobil.

readyP2: Mobiles Zahlen dank LTE

Der readyP2 ermögliche es Händlern, Gastronomen und Dienstleistern die eigenen „Prozesse effizienter zu gestalten, alle Zahlungsarten zu akzeptieren und so der steigenden Nachfrage nach kontaktlosem Bezahlen gerecht zu werden“. Dabei akzeptiert das mobile Kassensystem laut ready2order Visa, Mastercard und „alle gängigen Bankomat- und Kreditkarten“. Die Verbindung zum Terminal beziehungsweise den hintergründigen Servern wird per LTE-SIM-Karte hergestellt. Der Akku soll acht Stunden durchgehend halten. Der readyP2 soll zudem WLAN-tauglich sein, kann also auch ins Netzwerk des Lokals eingebunden werden.

„Insbesondere in der Gastronomie spart das unnötige Laufwege, da der Vorgang des Bestellens und Bezahlens – egal ob in Bar oder mit Karte – direkt am Tisch ausgeführt werden kann“, heißt es in der Presseaussendung. Integriert ist nämlich auch ein „58mm High-Speed-Thermodrucker“ zur Erfüllung der Belegpflicht.

ready2order: „Haben Vorteile kombiniert“

Markus Bernhart, CEO von ready2order: „Mit dem readyP2 haben wir die Vorteile eines schnellen, schlanken und mobilen Payment-Geräts mit den Vorteilen eines vollwertigen Kassensystems kombiniert. Im Gegensatz zu anderen Produkten auf dem Markt müssen sich Händler und Gastronomen jetzt nur noch ein Gerät zulegen und sparen sich teure Anschaffungskosten“.

Kontaktloses Bezahlen möglich

Davon abgesehen trage die integrierte Payment-Funktion des readyP2 „zum Hygienekonzept von Händlern, Gastronomen und Dienstleistern bei“: Laut einer aktuellen Studie der australischen Wissenschaftsbehörde Csiro könne das Corona-Virus auf glatten Oberflächen wie Geldscheinen oder Smartphones bis zu vier Wochen überleben – darum kann auch kontaktlos per NFC bezahlt werden. Auch Apple Pay und andere mobile Zahlungsvorgänge ermöglicht das Gerät.

Kostenlose Testphase

ready2order bietet die Software 15 Tage kostenlos zum Test an. Nach Ablauf der Testphase soll eine Lizenz ab 19 Euro im Monat und mit erweiterten Funktionen, wie Tischübersicht und Menügangauswahl (Gastro-Lizenz), ab 29 Euro im Monat kosten.

+++ready2order: Jetzt geht es für das Wiener Fintech nach Berlin+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise