Channel

AI & Robots

Interview

Quantics: Neues Wiener Startup prognostiziert Absatzzahlen mit Hilfe von KI

Christof Bitschnau, Johannes Matt, Resul Akay und Vladyslav Vasylevskyy von Qantics. © Quantics
Christof Bitschnau, Johannes Matt, Resul Akay und Vladyslav Vasylevskyy von Qantics. © Quantics

Einen Quantensprung durch Analytics: Dieses Versprechen steckt im Namen eines neuen Wiener Startups Quantics, das sich rund um den Datenwissenschaftler Resul Akay gebildet hat. Gemeinsam mit Christof Bitschnau, Johannes Matt und Vladyslav
Vasylevskyy hat er erst im August 2020 ein Startup gegründet, das sich einem großen Ziel verschrieben hat: Das Team will mit Hilfe von Daten voraussagen, wie sich Produkte künftig verkaufen werden – und wie etwa Rabatte, Kundeclub-Karten Nachfrageverschiebungen aufgrund von COVID-19 oder selbst das Wetter den Absatz beeinflussen werden.

Christof Bitschnau, der CEO von Quantics, erläutert im Interview mit Trending Topics, wie die SaaS-Lösung und das Geschäftsmodell des Startups funktionieren und welche Daten Unternehmen brauchen, um das Tool zu verwenden.

Trending Topics: Dein Startup ist erst vor kurzem an den Start gegangen. Um was geht es bei Quantics?

Christof Bitschnau: Quantics existiert bereits seit Herbst 2019, allerdings waren wir mit der Entwicklung des Produkts beschäftigt. Die Entwicklung unserer innovativen Prognoselösung begann bereits 2016 durch unseren Chief Data Scientist Resul Akay. Im Herbst 2019 hat sich das Team von Quantics formiert und begonnen, die vorhandene Analytics-Lösung in eine SaaS-Lösung weiterzuentwickeln und diese durch neue Funktionen zu verbessern.

Der Plan war zuerst, die GmbH im Mai zu gründen, doch leider kam der COVID-Shutdown dazwischen, sodass die Gründung auf August 2020 verschoben werden musste. Seit der Gründung haben wir eine marktreife und innovative Saas-Lösung, mit der wir Kunden in der Absatzplanung unterstützen. Wir haben es trotz der Corona-Krise geschafft, erste Kunden und Partner von unserer Lösung zu überzeugen.

Quantics will die KI-gestützte Unternehmensoptimierung ermöglichen. Um was geht es da konkret?

Unser Chief Data Scientist, Resul Akay, hat jahrelang Data-Science-Projekte im Bereich Forecasting geleitet und miterlebt, welche Probleme durch ungenaue, langwierige, ressourcenintensive Nachfrage- und Absatzplanungsprozesse entstehen können, obwohl einige Lösungen im Umlauf sind.

Das Problem bei bestehenden Lösungen ist allerdings, dass diese oft nur bedingt zufriedenstellende Prognosen liefern, speziell bei komplexen Nachfragemustern wie z.B. intermittierender Nachfrage. Hinzu kommt, dass hochwertige Prognoselösungen mit Implementierungskosten von ca. 60.000 bis 400.000 Euro einhergehen und auch die Nutzungskosten pro User zwischen 4.000 und 25.000 Euro liegen.

Außerdem erfordern viele Lösungen, dass User über Know-how in Data Science oder Statistik verfügen müssen, um diese überhaupt bedienen zu können. Selbst wenn Unternehmen eigene Data-Science-Mitarbeiter haben, heißt das noch lange nicht, dass diese für die Entwicklung von Prognosemodellen qualifiziert sind.

Das Startup wurde erst vor kurzem gegründet. Welche Ziele wollt ihr erreichen?

Wir wollen zum führenden Anbieter von qualitativ hochwertigen und innovativen Nachfrage-Absatzprognosen werden, die kostengünstig, schnell und einfach implementiert sowie genutzt werden können. Unser Ziel ist es nicht die bestehende Businesssoftware der Unternehmen zu ersetzen, sondern bestehende Lösungen signifikant intelligenter zu machen, indem wir die wichtigsten Inputs für die weiteren betrieblichen Prozesse (was kann in welcher Menge, wann und wo verkauft werden) aus einer innovativen, akkuraten und agilen KI-gestützten Lösung bereitstellen.

AI wird bereits von vielen Unternehmen in der Planung eingesetzt. Wodurch unterscheidet sich Quantics von anderen Lösungen?

Wir unterscheiden uns durch folgende Aspekte:

  • Signifikant bessere Prognosegenauigkeit: Unser Pool mit mittlerweile mehr als 50 Modellen, beinhaltet innovative und einzigartige Methoden zur akkuraten Prognose. Wir arbeiten laufend an weiteren Innovationen, speziell an Modellen, die in Zusammenhang mit Reccurrent-Neural-Networks stehen und für die Prognose von sehr schwer prognostizierbarer Nachfragemuster, z.B. Intermittierende Nachfrage, genutzt werden können.
  • Hierarchische Absatzprognosen: Viele Unternehmen haben einen Top-down oder Bottom-up Planungszugang, dabei müssen mühsam unterschiedliche Prognoseebenen zusammengeführt und abgestimmt werden. Oft gibt es Differenzen zwischen den einzelnen Hierachiebenen, wodurch sehr hoher manueller Aufwand entsteht. Die Quantics Lösung hat ein dynamisches und hierarchisches Forecasting, dass alle Ebenen optimal prognostiziert und konsolidiert. Dies ermöglicht genauere Prognosen und geht mit erheblich weniger Aufwand über die Bühne als mit anderen Lösungen am Markt.
  • Kontinuierliche & automatisierte Anpassung: Unsere Lösung passt sich bei jeder Berechnung neu an aktuell vorhandene Daten an, um unseren Kunden optimale Ergebnisse bereitstellen zu können. Die Arbeit übernimmt dabei die Quantics KI, weshalb User keine Kenntnisse in Data Science oder Statistik benötigen.
  • Kostengünstige maßgeschneiderte Lösung: Wir haben keine Standardsoftware, sondern eine maßgeschneiderte Lösung, die individuelle auf die Ziele, Situation und Herausforderungen des Kunden abgestimmt ist. Allerdings, ist die Lösung so aufgebaut, dass dieser Anpassungsprozess substanziell schneller und kostengünstiger als bei Konkurrenzprodukten angeboten werden kann. Unsere Mission ist es speziell auch kleineren Unternehmen ohne großes Budget zu ermöglichen best-of-class Nachfrage- und Absatzplanungslösungen nutzen zu können.

Wenn ein Unternehmen Quantics einsetzen will – welche Daten müssen digital vorliegen, damit es funktioniert?

Wie nachfolgend beschrieben, haben wir unsere Lösung generisch aufgebaut. Unsere smarte Quantics KI passt sich automatisiert an die vorhandenen Daten sowie auch Attribute je einzelnem Datentyp an, was bedeutet, dass wir bei bereitgestellten Datentypen sehr flexibel sind.

Folgende Datentypen sind mindestens erforderlich:

  • Vergangene Verkaufstransaktionen bzw. Auslieferungen von Waren
  • Stammdaten zu erzeugten bzw. vertriebenen Produkten
  • Stammdaten zu Produktions-  und/ oder Vertriebsstandorten

Innerhalb dieser benötigten Stammdaten sind wir sehr flexibel, was bedeutet, dass wir nur eine minimale Grundstruktur vorgeben und der Kunde beliebig viele Attribute hinzufügen kann.

Weitere Datentypen sind optional und können flexibel aufgenommen werden:

  • Promotionen / Rabatte (vergangene und geplante)
  • Fehlbestände
  • Geschäftsschließungen und andere Störungen
  • Nachfrageverschiebung- und Verlagerung aufgrund von Covid-19
  • Kundenclubkarten
  • Wetter
  • Generelle Marktentwicklung

Das heißt wird sind sehr flexibel was Inputdaten angeht, allerdings ist es wichtig, dass wir nicht alle Daten einfach aufnehmen, sondern nur wenn Sie auch für die Prognosemodelle ein Erklärungswert liefern, denn ansonsten entstehen nur Mehraufwände ohne zusätzlichen Nutzen. Die Validierung des Nutzens erfolgt im Rahmen der Implementierung der Lösung.

Quantics will vor allem in den Bereichen Retail und Manufacturing tätig sein. Das sind doch sehr unterschiedliche Sektoren. Kannst du uns Anwendungsbeispiele für die jeweiligen beiden Bereiche geben?

Wir haben unsere Lösung absichtlich generisch aufgebaut. Von den Inputdaten, über unser Framework, die Benutzeroberfläche bis hin zu den Prognosemodellen passt sich unserer Lösung flexibel und automatisiert an den Kunden an. Unsere smarte KI selektiert für jeden Kunden und jedes einzelne Produkt und Standortkombination das passende Prognoseverfahren und optimiert dies auch anhand der vorhandenen Daten. Dabei ist es vollkommen egal, ob der Kunde Kleidung, Lebensmittel etc. verkauft oder Konsumgüter und andere Waren herstellt.

Für die Lösung besteht in beiden Bereichen (Handel und Industrie) Nachfrage, dies hat sich nicht nur bei unseren PoCs und Kunden aus unterschiedlichen Industrien gezeigt, sondern auch dadurch, dass wir bei der Start-up 4 Industry Challenge unter die Top 10 von über 250+ Startups aus ganz Europa gekommen sind sowie bei der European Retail Startup Night den zweiten Platz belegt haben.

Außerdem sind wir dabei komplett neuartige Prognoseansätze für Produkte mit sporadischer / intermittierender Nachfrage zu entwickeln. Diese Datenmuster kommen in allen Daten vor, besonders stark aber im Handel bei langsam drehenden Produkten sowie bei Produktionsunternehmen, die ihre Produkte Batchweise vertreiben. Diese extrem schwer prognostizerbaren Datenmuster sind ein großes Problem für Betriebe, da trotz unterschiedlichster Lösungsansätze es im akademischen Bereich sowie am Markt es aktuell keine Lösung gibt, die diese Datenmuster mit hoher Genauigkeit prognostizieren kann. Wir arbeiten hier an einem innovativen Verfahren mit Recurring-Neural-Networks, um Unternehmen bestmöglich unterstützen zu können.

Wie groß schätzt ihr den Markt ein, der für eure Lösung in Frage kommt?

Wir haben eine Bottom-up Analyse für passende Industrien und Unternehmensgrößen (mehr als 20 Millionen Umsatz pro Jahr) durchgeführt und kommen, in der EU-27, dadurch auf 19 678 Unternehmen, für die wir potenziell Nutzen stiften können. Gartner hat in einer Studie festgestellt, dass rund 60 Prozent der Unternehmen mit Ihrer aktuellen Planungs- und Prognoselösungen unzufrieden sind. Wir möchten bis zum Jahr 2025 zumindest 2 Prozent (236 Unternehmen) dieser unzufriedenen Unternehmen (11 807 Unternehmen) in der EU-27 bedienen. Unser erklärtes Ziel ist es global aktiv zu werden, weshalb wir auch nach Kapitalgebern suchen, die bereit sind uns bei der internationalen Expansion unserer skalierbaren und innovativen Lösung unterstützten.

Wie funktioniert das Geschäftsmodell?

Quantics Planning ist eine SaaS-Lösung, die entweder über das Quantics UI oder aber auch nur über Schnittstellen (API) genutzt werden kann. Dies hat den Vorteil, dass unsere Lösung auch genutzt werden kann, ohne dass Mitarbeiter auf neue Systeme umgeschult werden bzw. erprobte und bewährte Lösungen abgelöst werden müssen. Für die Implementierung der Lösung bzw. die Durchführung eines PoC erheben wir einmalige Gebühren, die allerdings erheblich geringer sind als bei anderen Demand & Sales Planning Lösungen. In der Zukunft ist geplant die gesamte Analyse, Onboarding und Consultingprozess zu automatisieren, damit wir die Anpassung unserer maßgeschneiderten Lösung sofort und kostenfrei anbieten können.

Neben diesen geringen Einmalkosten erheben wir eine monatliche Nutzungsgebühr die auf die Unternehmensgröße, den Nutzungsumfang und das Optimierungspotential des Kunden abgestimmt wird. Wir möchten allen unseren Kunden einen ROI von größer als 10 bieten können, weshalb es uns wichtig ist, den Preis kundenindividuell anzupassen. Die fixe monatliche Nutzungsgebühr enthalt alle Kosten für den Betrieb, Wartung, Support und die Weiterentwicklung der Lösung. Wir arbeiten laufend an Innovationen, was auch zukünftig unser erklärtes Ziel für Quantics ist.

Ihr habt schon einen großen Kunden gewonnen. Um wen handelt es sich, und wie setzt er eure Software ein?

Wir haben leider nicht die Berechtigung, das Unternehmen als Referenzkunde zu nennen. Es handelt sich aber um einen global agierenden Konzern aus der Papier- und Verpackungsindustrie. Überdies haben wir die Lösung mit einer Modeeinzelhandelskette, die mehr als 300 Filialen hat, entwickelt, leider ist aufgrund der Corona-Krise und der Schwierigkeiten im Einzelhandel das Ganze etwas ins Stocken geraten. Wir haben aber bereits auch andere Großkunden aus der Holzverarbeitenden Industrie, Mode- und Lebensmittelhandel in der Pipeline und können für diese bereits erfolgreiche PoCs vorweisen bzw. sind bei den meisten in den finalen Verhandlungen, wo es um finanzielle Details geht.

Wir möchten jetzt aber auch gezielt kleinere Unternehmen ansprechen (ab 20 Mio. jährlicher Umsatz pro Jahr) und freuen uns auf Interessenten, die in der Krise eine Chance sehen.

Wenn ihr 2, 3 Jahre in die Zukunft schaut – wohin geht die Reise für euch? Stehen nun etwa Fundraising und Finanzierungsrunden an?

Um möglichst vielen Unternehmen mit KI in der Planung unter die Arme zu greifen sowie besser, agiler und kostengünstiger planen zu können, haben wir uns vorgenommen, in den kommenden Jahren Kapital am Markt aufzunehmen, um weitere innovative Modelle und Funktionen in unsere Lösung einfließen zu lassen und unseren Kunden eine noch besser Lösung für die Planung bereitzustellen. Eine erste Finanzierungsrunde ist für 2021 geplant.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise