Channel

Blockchain

Blockchain

Qravity: Wiener Blockchain-Startup veröffentlicht Alpha-Version

Das Wiener Unternehmen Qravity entwickelt ein Content-Sourcing-Network, basierend auf der Blockchain-Technologie. Die Alpha-Version des Netzwerks ist nun gelauncht und soll zur Verbesserung und Erweiterung der Features dienen. Den offiziellen Launch planen die Gründer für das zweite Quartal 2020.

Qravity wurde 2017 von David Brandstätter und Sascha Dennstedt gegründet. Das Netzwerk soll Kreativen dabei helfen, Gleichgesinnte für die Erstellung digitaler Inhalte zu finden. Qravity bietet eine Plattform, die es den Usern ermöglicht, dezentral an Projekten zu arbeiten und bietet auch den kommerziellen Vertrieb des erstellten Contents an.

Startup beteiligt sich den Projekten

Durch die Blockchain erfasst die Plattform, wer wie viel Arbeitszeit in ein Projekt investiert. „Wir sind vor allem für jene interessant, die kein Budget haben, um Mitarbeiter für ihr Projekt zu bezahlen. Die Mitglieder werden über eine Beteiligung am Werk bezahlt“, erzählte uns Gründer Brandstätter bereits im vergangenen Jahr.

Verschiedene Features sollen es den Nutzern ermöglichen, sich weltweit zu vernetzen, sich zu finden und gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Qravity trackt die eingebrachte Leistung eines jeden Mitglieds, erstellt Statistiken und übernimmt nach Abschluss des Projektes auch die kommerzielle Verwertung. Dafür ist das Startup mit zehn Prozent an jedem Projekt beteiligt.

Alpha-Test zur Verbesserung

Mit der Alpha-Version wollen die Gründer nun den nächsten Schritt machen. Der Alpha-Test dient der Verbesserung und Erweiterung der Features. Um das System zu fordern, wird das Projekt „Mozart’s Magic Flute 3D“ mit Qravity umgesetzt, ein rund 100 Minuten langer Animationsfilm. Das soll aber erst der Anfang sein.

„Die Vision von Qravity ist eine Zukunft, in der alle Teammitglieder an den Erfolgen ihrer Projekte unmittelbar beteiligt sind und die Erträge durch das Content-Sourcing-Network regelmäßig und automatisiert ausbezahlt werden“, zeigt David Brandstätter, wohin die Reise gehen soll.

+++Xi Jinping: Chinas Präsident setzt voll auf Blockchain+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen