#2min2mio

pwnwin: Oberösterreichisches Gaming-Start-up holt sich 200.000 Euro bei Michael Altrichter und Startup300

Sharing is caring:

Der Spielehit "League Of Legends". © Riot Games
Der Spielehit "League Of Legends". © Riot Games

Die eSports-Plattform pwnwin, auf der Gamer um Geld spielen können, hat im Rahmen der Start-up-Show 2 Minuten 2 Millionen ein Investment von 200.000 Euro einsacken können. Als Geldgeber treten der Business Angel Michael Altrichter, das von Altrichter unterstützte Business-Angel-Netzwerk Startup300 sowie die Martin Global AG aus der Schweiz auf. Das Investment steht schon seit Monaten fest, wie aufmerksame TrendingTopics.at-Leser bereits wissen.

pwnwin (TrendingTopics.at berichtete exklusiv vom Launch im Dezember 2015) zählt eigenen Angaben zufolge rund 70.000 registrierte User. Diese können unter anderem den Game-Hit „League of Legends“ über die Plattform gegeneinander zocken. Als nächste Spiele sollen „Dota 2“ und „World of Tanks“ dazukommen. „Nach Ende des Spiels ermitteln wir automatisiert die Gewinner und zahlen die eingesetzten Spielbeträge abzüglich einer geringen Gebühr an die Sieger aus“, erklärt Mitgründer Bernhard Eder die Funktionsweise.

Das pwnwin-Team. © pwnwin
Das pwnwin-Team. © pwnwin

pwnwin bekommt Provision

Das Start-up, das Eder gemeinsam mit Dominik Mayrhofer, Roman Knoblechner und Ingo Potocnik 2015 aufgebaut hat, hat auch etwas davon: Vom Preisgeld nimmt pwnwin 12,5 Prozent Provision, gezahlt werden kann mit Kreditkarte, PayPal, Sofortüberweisung, EPS/Giropay sowie mit Paysafecard. Laut pwnwin wurden bis dato mehr als 35.000 Matches über die Plattform ausgetragen und dabei mehr als 40.000 Euro an Spieler ausgezahlt.

Rechtlich sieht sich pwnwin auf der sicheren Seite, weil es sich nicht um Glücksspiel, sondern um Geschicklichkeitsspiele handle. Bis Ende 2017 rechnen die vier Gründer mit einem Umsatz von mehr als 16 Mio. Euro.

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen